Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hofstetten Eine ganz bittere Niederlage

Von
Hofstettens Florian Wölfle (rechts) konnte die Niederlage gegen den Viernheimer Mathias Schmidt nicht verhindern. Foto: gegg Foto: Schwarzwälder Bote

Eine bittere 14:15-Niederlage musste der KSV Hofstetten gegen den SRC Viernheim im Aufsteiger-Duell einstecken. Damit sind die KSV-Ringer endgültig im Abstiegskampf angekommen.

Am Samstag spielte sich in der Gemeindehalle Hofstetten vor über 450 begeisterten Ringsportfans ein Ringerkrimi erster Klasse ab, dessen Dramaturgie die Ringer auf der Matte nicht besser hätten inszenieren können. Bis zweieinhalb Minuten vor Kampfende hielten die Kinzigtaler einen knappen Sieg gegen die Südhessen in Händen, ehe er doch noch entglitt und am Ende nichts für sie heraussprach.

Die KSV-Trainer Manuel Krämer und Mario Allgaier hatten eine Aufstellungstaktik gewählt, die voll aufging und die Viernheimer beim Wiegen verblüffte. Ganz gereicht hat es leider nicht. Freistil-Spezialist Mehmet Mehmet wechselte ins 57 kg Limit und besiegte auch im ungeliebten griechisch-römischen Stil Mirko Hilkert mit 8:3 Zählern.

Im Schwergewicht musste dagegen KSV-Ringer Ion Pislaru gegen den bärenstarken Polen Jakub Brylewski eine 1:8-Punktniederlage einstecken und verhinderte mit dem Ehrenpunkt Sekunden vor Kampfende gerade noch einen Dreier für die Gäste. KSV-Athlet Luca Lauble hatte ordentlich Gewicht abgekocht, das sich lohnte. In nur 73 Sekunden hatte er den jungen Finn Strohmer mit 16:0 technisch überlegen ausgepunktet. Etwas länger brauchte Julian Neumaier, um auch den Viernheimer Mohammed Rachid mit 15:0 vorzeitig zum Duschen zu schicken. Im letzten Kampf vor der Pause schaffte es Dominik Wölfle vom KSV (66 kg) gegen Pascal Hilkert nicht ganz, die Niederlage in Grenzen zu halten. Beim 0:9 gab es einen Dreier für die Gäste, die damit zur Halbzeitstand 5:10 zurücklagen.

Das Blatt wendete sich jedoch schlagartig, nachdem Florian Wölfle mit 2:12 gegen Matthias Schmidt verlor und anschließend Marius Allgaier dem starken SRC-Russen Shyukri Shyukriev einen 15:0 Überlegenheitssieg überlassen musste. Mit einem souveränen 15:0 Sieg über Norman Balz brachte Patrick Neumaier die Gastgeber wieder mit 14:12 nach vorne und alles schien noch möglich.

Die Begegnung stand auf des Messers Schneide, nachdem KSV-Vorstand Fabio Hofer gegen Florian Scheuer mit 3:8 die Niederlage in Grenzen hielt und die Viernheimer zum 14:14 ausglichen. Angetrieben von den KSV-Fans wuchs Markus Neumaier über sich hinaus und führte gegen den favorisierten zweiten Deutschen Juniorenmeister Sebastian Schmidt nach zwei kleinen Wertungen mit 2:0. Dem Viernheimer gelang jedoch in der vierten Minute ein Take-Down zum 2:2 Ausgleich und schaukelte dieses Ergebnis über die Zeit. Durch die höhere Wertung wurde Schmidt zum Punktsieger erklärt, und die Hofstetter Niederlage war besiegelt.

Im Vorkampf besiegte der KSV Hofstetten II den SV 1885 Freiburg mit 16:12 und hat nach Minuspunkten mit den Breisgauern gleichgezogen. Für die Gastgeber siegten David Kuhner, Simon Allgaier, Jan Allgaier (je vier Punkte), Tobias Ringwald (drei) und Mathias Klausmann (einen). Mit dem gleichen Ergebnis triumphierte der KSV III gegen 1885 Freiburg II. Noah Meier, David Lupfer, Burak Meyer (je vier) Markus Soosten und Adrian Joos (je zwei) punkteten für die Hofstetter.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.