Ganz lang gemacht: Stadelhofens Keeper Joachim Schnurr rettet in dieser Szene vor dem Hofstetter Nico Obert.Fotos: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Landesliga: Spiel nach der Pause verloren

SV Stadelhofen – SC Hofstetten 0:3 (0:0). Die Reise in die Fremde nach Stadelhofen hat sich für den SV Hofstetten nicht gelohnt. Auf dem Rückweg hatte die Schwörer-Elf eine 0:3-Niederlage im Gepäck.

Über 300 Zuschauer sahen im Mührigwald-Sportpark zwei grundverschiedene Halbzeiten. Gab das Team von SCH-Trainer Gotthard Schwörer in der ersten Halbzeit den Ton an, so änderte sich dies in Durchgang zwei, als dem Gast kaum mehr etwas gelang und die Gastgeber-Elf von Jan Kahle die bessere und effektivere Mannschaft war.

Gute Chancern im ersten Durchgang vergeben

Der Sportclub kann sich vorwerfen, die guten Möglichkeiten in Durchgang eins nicht genutzt zu haben, zumal Gotthard Schwörer seine Elf gut auf den Gegner eingestellt hatte. Hofstetten war besser im Spiel, holte sich viele zweite Bälle und gewann die Zweikämpfe im Mittelfeld. Was fehlte, war das Quäntchen Glück vor dem Gastgebertor.

Stadelhofen sah sich in die Defensive gedrängt und kam erstmals in der 27. Minute vor das Tor von Keeper Daniel Lupfer. Daniel Kim hatte sich über rechts durchgesetzt, wurde dann aber geblockt. Eine Minute später wäre fast die Führung für die Kahle-Elf gefallen, doch Lupfer und ein Verteidiger-Bein verhinderten den drohenden Einschlag. Der direkte Gegenzug über Marc Hengstler und Marco Neumaier, der im Fünfmeterraum auf Giulio Tamburello abgelegt hatte, war ebenso gefährlich.

Es folge nun die beste Phase der Gäste. So hatten Arian Steiner und Tamburello gute Einschussmöglichkeiten. Joachim Schnurr im Tor von Stadelhofen erwies sich in dieser Phase als sicherer Rückhalt. In der 40. Minute, als Schnurr am Sechszehner klären musste, hatte Jonas Kinast die Chance, direkt draufzuhalten. Er entschied sich aber auf Arian Steiner querzulegen, doch dann war Schnurr wieder zur Stelle. Kurz vor der Halbzeit dribbelte sich Marc Hengstler in den Strafraum und legte auf Giulio Tamburello ab. Dieser rutschte jedoch am Leder vorbei. So blieb es beim 0:0 in Durchgang eins.

Nach Wiederbeginn wird der Gastgeber stärker

Nach Wiederbeginn wurde der Gastgeber stärker und kam in der 65. Minute durch Max Wörner zum 1:0. Der Ball schien auf der rechten Seite schon geklärt, doch dann kam Valon Salihu an das Spielgerät, passte nach innen, wo Wörner goldrichtig stand. Nach einem Sprint über das halbe Feld in der 70. Minute legte Jannik Huber für Salihu auf, der keine Mühe hatte das 2:0 zu erzielen. Dem SC gelang in dieser Phase nicht mehr viel.

Nur sechs Minuten später fiel die endgültige Entscheidung. Nach schöner Vorarbeit von Max Wörner auf der linken Seite hämmerte Jannik Huber das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte, 3:0. Fast wäre dem eingewechselten Fabian Seebär sogar noch das 4:0 gelungen, doch vorher hatte der sehr gut leitende Tobias Bartschat aus Müllheim auf Stürmerfoul entschieden. So blieb es beim 3:0-Heimsieg für die Elf von Jan Kahle.

Stadelhofen einfach effektiver vor dem Tor

Der Sportclub Hofstetten hatte sich viel vorgenommen, konnte sich aber in der ersten Halbzeit nicht belohnen. Stadelhofen war im zweiten Durchgang spielbestimmend und vor allem effektiv vor dem Tor. So mussten SC-Trainer Gotthard Schwörer und seine Mannschaft die verdienten Punkte für Stadelhofen anerkennen und nun am nächsten Spieltag auf einen Dreier gegen den TuS Oppenau hoffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: