Bürgermeister Holger Buchelt (rechts) verabschiedete bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend Gemeinderätin Vera Kramer. Links ihr Ehemann Jörg Mettler. Foto: Ziegelbauer

"Ich neige mein Haupt in Ehrfurcht". Verabschiedung von Vera Kramer nach 26 Jahren. Jens Müller als Nachrücker.

Höfen - Nach einer 26-jährigen Zugehörigkeit der Höfener Ärztin Vera Kramer zum Gemeinderat ist sie am Montagabend aus beruflichen Gründen ausgeschieden.

In dieser Zeit war sie über 15 Jahre hinweg die erste Stellvertreterin und zwei Jahre lang die zweite Stellvertreterin des Bürgermeisters gewesen. Damit vollzog sich in Höfen nach dem studienbedingten Wegzug von Joshua Acheampong im Oktober 2014 schon der zweite personelle Wechsel seit der Gemeinderatswahl im Mai 2014.

Nachgerückt ist für sie Jens Müller als erster Ersatzbewerber auf dem seinerzeitigen Wahlvorschlag "Freie bürgerliche Wählervereinigung". Als neuer zweiter Bürgermeister-Stellvertreter wurde Gemeinderat Hartmut Koch gewählt.

Den Vorgaben der baden-württembergischen Gemeindeordnung zufolge kann ein Gemeinderat sein Ausscheiden aus dem Gremium verlangen, wenn er diesem mehr als zehn Jahre angehört hat. Der Gemeinderat entsprach dem Wunsch von Vera Kramer, so dass für sie die Sitzung am Montag im Kursaal die letzte war. Bürgermeister Holger Buchelt würdigte ihre jahrzehntelange Mitarbeit und nannte dabei viele große Vorhaben, die während ihrer Zugehörigkeit zum Gremium realisiert wurden. "26 Jahre haben Sie die Gemeinde an entscheidender Stelle mitgeprägt", führte Bürgermeister Buchelt aus und lobte die hohe Zuverlässigkeit, den Innovationssinn und das fortwährende aktive Engagement der langjährigen Gemeinderätin. Bei Bedarf kampfbereit, aber auch kompromissbereit seien die Wesenszüge von Kramer bei ihrer kommunalpolitischen Arbeit gewesen.

"Ich neige mein Haupt in Ehrfurcht, wir lassen Sie ungern ziehen", fügte er an und überreichte Kramer ein Blumengebinde und ein weiteres Geschenk der Gemeinde. Eine öffentliche Verabschiedung ist Bürgermeister Bu­chelt zufolge auf den 10. Juli terminiert.

Beim nachfolgenden Tagesordnungspunkt stellte der Gemeinderat förmlich fest, dass für das Nachrücken von Jens Müller in das Gremium keine Hinderungsgründe im Sinne der Gemeindeordnung bestehen, worauf Bürgermeister Buchelt diesen förmlich verpflichtete. Nachdem die ausgeschiedene Gemeinderätin die zweite Bürgermeister-Stellvertreterin war, wurde in offener Abstimmung Gemeinderat Hartmut Koch in diese Funktion gewählt. Bei der Neubesetzung der Ausschüsse gab es nur geringfügige Änderungen. Dabei wurde dem Wunsch des neuen Gemeinderates Jens Müller Rechnung getragen, zunächst ohne ein Ausschussmandat bleiben zu wollen.

Unter den Besuchern der Gemeinderatssitzung befand sich auch Alt-Bürgermeister Rudolf Schmied, der aus Anlass der Verabschiedung von Vera Kramer und des 40-jährigen Dienstjubiläums von Helmut Reich gekommen war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: