Im Bereich "Lauppenwiesen" sollen auf dem bisherigen Wiesengrundstück gegenüber der schon vorhandenen Bebauung drei Bauplätze für barrierefreie Bungalows oder für Reihenhäuser entstehen. Foto: Ziegelbauer

Straßenausbau und weitere Bebauung in den "Lauppenwiesen". Höfener Gemeinderat tagt.

Höfen - Die Gemeinde Höfen strebt einen generellen Ausbau der Anliegerstraße "In den Lauppenwiesen" an. Und zwar in Verbindung mit einer weiteren Bebauung dieses Bereiches.Ersten Planungsüberlegungen zufolge, die dem Gemeinderat am Montagabend von Bürgermeister Holger Buchelt und von Diplom-Ingenieur Klaus Zoll ("Geoteam-Ingenieure", Pforzheim) vorgetragen wurden, wäre enzseitig der Straße eine Bebauung mit drei Bungalows oder aber mit Reihenhäusern, je nach aktuellem Bedarf, vorstellbar.

Bei dem Anliegerweg "In den Lauppenwiesen" handelt es sich um eine bisher noch nicht förmlich ausgebaute Straße.

Da nicht zuletzt wegen des schlechten Zustandes ein Straßenausbau ansteht, müssten sich die Anlieger daran mit Beiträgen beteiligen, deren Höhe sich für die Eigentümer schon bebauter Grundstücke durch eine weitere Bebauung auf der anderen Straßenseite ermäßigen würde. Nach Ansicht von Klaus Zoll würde es sich bei der angestrebten Bebauung um eine "saubere Abrundung" handeln.

Dazu stellte er einen Abgrenzungsplan und den Entwurf eines Gestaltungsplanes vor, der eine Weiterführung der Straße bis zum Anschluss an den Sägmühleweg vorsieht. Bürgermeister Holger Buchelt könnte sich den Bau von drei barrierefreien und damit auch seniorengerechten Vierzimmer-Bungalows vorstellen.

Eine von den Gemeinderäten Willi Großmann und Valentin Gramlich nicht zuletzt aus Wirtschaftlichkeitsgründen angeregte weitere Bebauung in Richtung Sägmühleweg dürfte wegen des Bestandsschutzes des dortigen Feuchtbiotopes wohl kaum realisierbar sein, soll aber von Klaus Zoll abgeklärt werden.

Rathauschef Holger Buchelt rechnet mit einem Abschluss des Planungsverfahrens in einem Zeitraum von einem Jahr bis höchstens zweieinhalb Jahren.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, für den genannten Bereich auf der Grundlage der vorgestellten Planung (Gestaltungsplan) die weiteren Schritte für eine geordnete städtebauliche Entwicklung und Erschließung einzuleiten und mit der Bauleitplanung sowie mit der Bestands- und Katastervermessung das Büro "Geoteam-Ingenieure" Klaus Zoll in Pforzheim zu beauftragen.