27 landwirtschaftliche Betriebe hatten an dem Wettbeewrb teilgenommen. Drei bekamen Hauptpreise, drei einen Sonderpreis. Foto: Reinhard

Zwei Höfe aus dem Ortenaukreis haben bei der Preisverleihung "Höfe für Biodiversität" abgeräumt: Bernd Schmieder vom Langenhard bei Lahr bekam den dritten Preis und Detlef Brinkmann aus Schutterwald gewann einen Sonderpreis.

Ortenaukreis/Hausach - Nach den Grußworten von Wolfgang Hermann, dem Bürgermeister von Hausach, wo die Preisverleihung stattfand, meinte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer: "Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, dass Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen." Der Wettbewerb solle nicht mit erhobenen Zeigefinger mahnen, sondern gute Beispiele aufzeigen. "Biologische Vielfalt fördern und wirtschaftlich arbeiten – das geht", zeigte sie sich überzeugt.

Der Wettbewerb habe seine Premiere in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut im vergangenen Jahr gehabt; nur aktive Betriebe dürfen teilnehmen – so auch jetzt.

"Die Vielfalt der Bewerber hat uns sehr beeindruckt, deswegen haben wir drei Sonderpreise für besonders spezielle Betriebe dazu genommen", erklärte Schäfer. "Man sieht, dass die Landwirte auf einem guten Weg sind", freute sich Oswald Tröndle als BLHV-Vorstands- und Jurymitglied. Er gab einen Einblick in den Ablauf des Wettbewerbs und dessen Kriterien. Nachdem er im März dieses Jahres ausgelobt wurde, wurde der Einsendeschluss für Bewerbungen auf Ende April festgelegt. Eine Vorbewertung folgte im Juni, die Jury besuchte die Höfe im Juli.

Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten als Kriterium

Zu den Bewertungskriterien gehörten zum Beispiel die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten, eine naturschonende Bewirtschaftung und Landschaftsmaßnahmen. Für diese gab es Punkte; maximal 100 konnten vergeben werden. Teilgenommen hatten 27 Betriebe, davon sind 21 im Haupt- und sechs im Nebenerwerb tätig. Dabei sind zwölf Ackerbau- und Mischbetriebe, zwölf Grünland-, zwei Weinbau- und ein Obstbaubetrieb.

Die Preisverleihung nahmen Schäfer und Referatsleiter Friedrich Kretzschmar vor. Den dritten Hauptpreis gewann Bernd Schmieder aus Langenhard bei Lahr. Er hat Rinder sowie Schweine und vermarktet deren Fleisch selbst. "Der Schmiederhof zeigt eindrucksvoll, dass es möglich ist, mit der Bewirtschaftung artenreicher Biotopflächen aus einem kleinen Betrieb einen zukunftsfähigen, verbraucherorientierten Haupterwerbsbetrieb zu entwickeln", heißt es in der Begründung.

Einen Sonderpreis für den Aufbau einer außerordentlichen hohen Biodiversität auf Niederungs-Feuchtwiesen bekam Detlef Brinkmann aus Schutterwald.

Die Platzierungen:

1. Preis: Veronika und Christian Schoening, Hofgut Wöpplingsberg, Emmendingen, Kreis Emmendingen

2. Preis: Fabian und Wilfried Kraibühler, Dornhan-Fürnsal, Kreis Rottweil

3. Preis: Bernd Schmieder, Langenhard bei Lahr, Ortenaukreis

Sonderpreise: Aaron, Lukas und Astrid Mauch (Empfingen, Kreis Freudenstadt, Kreis Rottweil), Detlef Brinkmann (Schutterwald, Ortenaukreis), Betrieb der Berg- und Talwiesen GbR Schenkenzell (Schenkenzell, Kreis Rottweil)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: