Vor dem Schloss wäre es zu laut – die "Hochzeitswiese" wird jenseits davon eingerichtet. (Archiv-Foto) Foto: Eyrich

Trauungen im Schloss derer von Stauffenberg sind beliebt – und derzeit nahezu alternativlos in Albstadt: coronabedingt und wegen der Größe des Raumes.

Albstadt-Lautlingen - Weil die Fenster zu wenig Schallschutz bieten und deshalb Stehempfänge auf der Wiese und im Hof vor dem Schloss nicht möglich seien, während drinnen schon das nächste Brautpaar ungestört seine Liebe besiegeln will, will die Stadt eine "Hochzeitswiese" einrichten, auf dem Areal westlich der Hofmauer, wie Ortsvorsteher Heiko Peter Melle im Ortschaftsrat ankündigte. Dass die Trauungen – 14-tägig geben sich die Paare samstags die Klinke in die Hand – künftig im 45-Minuten- statt im Halbstundentakt stattfinden, habe er bei der Stadt schon erreicht, so Melle.

Ab September sollen nun im Obstgarten "Boxen" aufgestellt werden, so dass die Paare mit ihren Gästen noch ein Glas Sekt im Stehen trinken könnten. "Viele Trauungen sind ja nur noch standesamtlich, nicht mehr kirchlich", so Melle. "Da ist dann oft schon die ganze Verwandtschaft im Standesamt dabei."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: