Völlig zugelaufen ist diese Garage von Stefan Frank mit dem Öltank und der Heizung. Mit zwei Schläuchen pumpt die Feuerwehr das Wasser aus dem Raum. Foto: Lutz

Wasser über Straße geflossen. Riedöschingen am stärksten betroffen.

Stefan Frank wollte am Freitagvormittag gegen 8.30 Uhr eigentlich zum Metzger in Blumberg fahren, da sah er das Malheur: Hochwasser.

Blumberg-Riedöschingen - Und sein Haus Am Bahnhof 3, das er seit 1978 bewohnt, sowie das Nachbarhaus Am Bahnhof 1 sind bei diesem Ereignis in Ried­öschingen als erste betroffen. Doch dieses Mal kam das Hochwasser nicht vom Kompromissbach, der am Anwesen vorbeifließt und den er am Donnerstag den ganzen Tag beobachtet hatte, wie er sagt, weil er im Jahr 2000 schon einmal großes Hochwasser erlebte. Dieses Mal sei das Wasser von der Straße her gekommen, weil die Straßengräben zu gewesen wären und das Wasser über die Straße geflossen sei.

Riedöschingen war von dem Hochwasser, dass sich auch andernorts in der Raumschaft Blumberg bemerkbar machte, am stärksten betroffen. Der anhaltende Regen, der auf den nassen Schnee fiel, führte zu Überschwemmungen. Riedöschingen war am Freitagvormittag abgesperrt und für den Verkehr nicht passierbar.

Aitrach über die Ufer getreten

Von Blumberg und dem Längehaus kommend, war schon an der Abbiegung der Landesstraße 185 abgesperrt, weil die Aitrach über die Ufer getreten war. Die Polizei versperrte die Zufahrt vom Längehaus. Von Kommingen kommend war ebenfalls abgesperrt, die Hauptstraße war zeitweise unpassierbar, weil vom Blumberger Berg das Wasser die Römerstraße hinunter strömte und Schlamm und Geröll mitriss.

"Alle, die Geräte haben, sind im Einsatz", sagte Bürgermeister Markus Keller, der sich vor Ort selbst ein Bild über die Lage machte. Neben der Feuerwehr und dem städtischen Bauhof halfen auch Landwirte und Unternehmer mit.

Welche Ausmaße das Ganze hat, zeigt eine Aussage von Kommandant Stefan Band: "Die Blumberger Feuerwehr ist mit mehreren Abteilungen im Einsatz." Die Zusammenarbeit klappte reibungslos, davon konnte sich jeder selbst überzeugen. Von Kommingen her hat der dort noch schmale Kompromissbach die ganzen Wiesen überschwemmt.

Im Blick haben Stadt und Feuerwehr auch Achdorf und Kommingen, in Blumberg führte der Schleifenbach so viel Wasser wie schon lange nicht mehr. Kurz nach Mittag wurde die Feuerwehr zu weiteren Einsätzen gerufen: "In Blumberg laufen jetzt auch die Keller voll", berichtete der Kommandant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: