Der Film feiert am Mittwoch, 13. Oktober, ab 18 Uhr in der Festhalle Furtwangen in einer gemeinsamen Veranstaltung von HFU und VHS Oberes Bregtal Premiere. Foto: © Maksym Yemelyanov – stock.adobe.com

Wer miterleben will, wie in dem (erfundenen) Ort Tetzingen über den digitalen Wandel diskutiert wird, ist am Mittwoch, 13. Oktober, bei der Filmpremiere in der Festhalle Furtwangen richtig.

Furtwangen - Das Forschungsprojekt Digitaldialog 21 der Hochschule Furtwangen (HFU) versteht sich als Stimmungsbarometer zum digitalen Wandel. Im Verlauf der letzten Monate beteiligten sich Bürger in Baden-Württemberg in verschieden Formaten, unter anderem den Bürgerdialogen, die in zwölf Kooperationskommunen des ländlichen Raums veranstaltet wurden. Neben der klassischen, wissenschaftlichen Auswertung hat das Hochschulteam rund um Stefan Selke nun auch die künstlerische Forschung in das Projekt integriert.

Film stellt echten Bürgerdialog nach

In Zusammenarbeit mit einer Dramaturgin und Schauspielenden entstand ein künstlerisches Reenactment (Nachstellung) eines Bürgerdialoges in Form eines Films. Der darin gezeigte Bürgerdialog ist zwar fiktiv und auch der Ort Tetzingen ist erfunden, jedoch basieren Inhalt und Figuren auf den Transkripten der real durchgeführten Veranstaltungen, teilweise wurden Zitate wörtlich übernommen.

Anregung für weitere Dialoge

Der Film zum nachgestellten Bürgerdialog dient nicht nur der Unterhaltung und Wissenschaftskommunikation, sondern wird auch im Format eines Workshops in die Forschung integriert und soll durch den künstlerischen Impuls weitere Dialoge zum digitalen Wandel anregen.

Zusätzlich ein interaktiver Workshop

Der Film feiert am Mittwoch, 13. Oktober, ab 18 Uhr in der Festhalle Furtwangen in einer gemeinsamen Veranstaltung von HFU und VHS Oberes Bregtal Premiere. Ergänzend wird ein interaktiver Workshop durchgeführt, in dem eigene Meinungen, Erwartungen und Erfahrungen zum digitalen Wandel im ländlichen Raum eingebracht werden können.

Um eigene Einschätzungen zum Digitalen Wandel geht es auch beim Bürgerforum des Forschungsprojekts Digitaldialog 21 am Freitag, 29. Oktober, in Stuttgart. Auf dieser Veranstaltung, die im Hybridformat stattfindet, und ihrem zweiten digitalen Teil am 24. November sollen die Teilnehmenden Handlungsempfehlungen für die Politik im Land erarbeiten. Letzte Plätze für das Bürgerforum sind unter www.soscisurvey.de/bbdd21 reservierbar. Weitere Informationen unter https://digitaldialog21.de