Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Mitte) und Nagolds OB Jürgen Großmann (rechts) gratulierten der Kronenbrauerei zum Bundesehrenpreis. Foto: Fritsch

Nagold-Hochdorf - Diese Ehrung übernahm Hans-Joachim Fuchtel trotz eines eng getakteten Terminkalenders am Wochenende gerne persönlich: Im Namen von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner verlieh deren Staatssekretär aus Altensteig der Hochdorfer Kronenbrauerei den Bundesehrenpreis. Damit, sagte Fuchtel, gehöre das Familienunternehmen zur deutschen Brau-Elite. Oder wie Nagolds OB Jürgen Großmann es in Anlehnung an eine der jüngsten Produktinnovationen von Hochdorfer ausdrückte: "Die Haizmanns sind einfach helle."

Für das Familienunternehmen, das mittlerweile in der zwölften Generation geführt wird, ist dies nicht die erste Auszeichnung dieser Art. Brauereichef Eberhard Haizmann nahm diese exklusive Visitenkarte für Qualität schon zum sechsten Mal in Empfang – bislang stets in Berlin. Corona-bedingt wurde die jüngste Verleihung von der Bundeshauptstadt ins Hochdorfer Sudhaus verlegt – samt kurzfristiger Aufwartung des Staatssekretärs aus dem Bundesernährungsministerium. Ein Heimspiel für Hans-Joachim Fuchtel. Man kennt sich schon seit Jahrzehnten. Denn niemand traf der omnipräsente CDU-Politiker in der Vergangenheit öfter im Wahlkreis als den Brauereichef von Hochdorfer: "Wer ist da – der Eberhard."

Typisches Beispiel, wie ein regionaler Kreislauf funktionieren kann

Eigentlich ist Fuchtel ja ein bekennender Mostfan – aber zumal als Mitglied des Hochdorfer Bierclubs freilich auch dem Gerstensaft zugetan. Hier oben, in Hochdorf, werde Qualität produziert, wie der verliehene Bundesehrenpreis demonstriere. 750 Biere von 140 Brauereien wurden in diesem Jahr von der DLG getestet. Die Kronenbrauerei kam deutschlandweit unter die besten zwölf und heimste neben dem Bundesehrenpreis auch noch sechs Goldmedaillen für ihr "Gold", Weizen, Pilskrone, Barbarabock, Freibier und fürs Naturradler ein. DLG-Präsident Hubertus Paetow sah in diesen Meriten das "konsequente Streben nach Qualität" belohnt. In den Augen von Hans-Joachim Fuchtel ist die Kronenbrauerei ein "typisches Beispiel", wie ein regionaler Kreislauf funktionieren kann. Hochdorfer bezieht nicht nur das Brauwasser, sondern auch alle anderen Zutaten wie Hopfen und Braugerste aus der unmittelbaren Umgebung. Das, sagte Brauereichef Haizmann bei der Preisverleihung, gehöre zur Philosophie seines Hauses. Und alle müssten von ihren Produkten leben können: die Brauerei, der Bauer, der die Gerste liefert, der Spediteur und natürlich auch der Wirt.

Für Nagolds Stadtoberhaupt ist das Familienunternehmen ein "exzellentes Beispiel", wie man sich auf dem hart umkämpften Biermarkt in einer Nische behaupten kann: "mit Innovation, Mut und Zuversicht." Der Bundesehrenpreis sei eine tolle Gemeinschaftsleistung. Großmann zeigte sich "sehr zuversichtlich", dass auch die 13. Familiengeneration, die mittlerweile heranwächst, "diese Fäden aufnimmt".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: