Zum fünften Mal wird in Wildberg um den Sieg beim Völkerball gekämpft – genauso wie im vergangenen Jahr. Foto: Ostertag

Dass Völkerball nicht nur für Schüler im Sportunterricht etwas ist, zeigt der TSV Wildberg schon seit Längerem. Bereits zum fünften Mal lädt der Sportverein zum Völkerballturnier ein. Doch auf für Grundschüler gibt es ein Match – und das 24. AH-Turnier steht auch noch an.

Die Tradition in Wildberg entwickelt sich weiter: Bereits zum fünften Mal lädt der TSV Wildberg Anfang Juli zum größeren Sportwochenende mit Völkerballturnier, AH-Turnier und Völkerball für Grundschüler ein. Eine Sportart, die viele nur aus dem Schulsport kennen – doch viel mehr bietet als das.

Los geht es am Samstag, 6. Juni, auf dem Sportgelände des TSV in der Jahnstraße. Gegen 15 Uhr startet das Turnier. Maximal 24 Teams können an dem Hobbysportevent teilnehmen. Eine Mannschaft besteht aus fünf Feldspielern und einem Grenzwächter. Alle Teilnehmer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein.

Anmelden können sich interessierte Mannschaften noch bis Samstag, 29. Juni, per Mail an Hobbyturnier@tsv-wildberg.de. Für die ersten vier Sieger winken Preisgelder. Dem ersten Platz zusätzlich ein Pokal. Diesen sicherte sich im vergangenen Jahr das Team „Charles Bären“.

Auch Grundschüler dürfen ran

Das Turnier ist für alle, die Spaß am Spiel und an der Bewegung haben, erläutert Michael Ostertag, zweiter Vorsitzender des Vereins. Bei den Mannschaften sei daher auch egal, ob sich ein Verein, eine Firma, eine Schulklasse, ein Stammtische, Freunde, Kollegen oder die Feuerwehr anmelden.

Bevor das große Turnier losgeht, gibt es am Vormittag ein extra Runde für Grundschüler. Kinder aus der dritten und vierten Klasse können ab 10.30 Uhr im Turnier um einen Wanderpokal kämpfen.

Zehn AH-Mannschaften kämpfen

Und um alle zu bedienen, beginnt bereits am Freitagabend, 5. Juli, um 18 Uhr die 24. Auflage des AH-Turniers des TSV Wildberg. Insgesamt zehn Mannschaften werden daran teilnehmen. An das AH-Turnier schließt sich dann die „Playersnight“ an- Gäste, Veranstalter und Teilnehmer können dabei den Abend bei guter Laune zusammen ausklingen lassen. Natürlich seien hier auch die Zuschauer und andere eingeladen, sagt Ostertag. Für diese ist auch während des gesamten Turnier mit Essen, Getränke und einem Pilswagen gesorgt.

Ein kurzer Regel-Rückblick

Noch eine kurze Erinnerung, falls das letzte Völkerballspiel doch schon etwas zurückliegt: Zwei Mannschaften stehen sich auf dem Spielfeld gegenüber, die Hälften sind dabei in ein größeres Innen- und ein Außenfeld aufgeteilt. Die fünf Feldspieler der Mannschaft sind zu Spielbeginn im Innenfeld, der Grenzwächter im Außenfeld auf der gegenüberliegenden Seite.

Das Ziel: Alle gegnerischen Spieler im Innenfeld mit einem Ball abzuwerfen, sodass diese ins Außenfeld ausscheiden. Doch Achtung: Wer den Ball fangen kann, scheidet nicht aus. Stattdessen derjenige, der den Ball geworfen hat. Und wer „draußen“ ist, kann auch ganz schnell wieder reinkommen – indem er vom Außenfeld einen gegnerischen Spieler abwirft.