Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hobby zum Beruf gemacht Aus dem Leben eines Fußballfunktionärs

Von
So fern und doch so nah: , gebürtiger Donaueschinger und aktuell Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten SSV Jahn Regensburg, führt ein Leben zwischen dem knallharten Geschäft im Profisport und der immerwährenden Liebe zum Feierabendkick. Foto: SSV Jahn

Donaueschingen/Regensburg - Seit 2013 ist Christian Keller, geboren in Donaueschingen, als Geschäftsführer für den Fußball-Zweitligisten SSV Jahn Regensburg tätig.

Die Anfänge machte der 41-Jährige bei den Amateurclubs aus der Region. Der Begriff "Fußballverrückt" ist so eine Floskel, für deren Verwendung bei einer weithin bekannten Sonntagmorgen-Fernsehsendung nicht selten in ein Phrasenschwein eingezahlt werden muss. Auf Christian Keller trifft diese Bezeichnung aber vollkommen zu. Längst hat der gebürtige Donaueschinger, der als Geschäftsführer seit mehr als sieben Jahren die Geschicke des Fußball-Zweitligisten Jahn Regensburg leitet, seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Und dennoch wird der 41-Jährige für immer ein Kind der Region bleiben. Das mag unter anderem daran liegen, weil er seinen Erstwohnsitz nach wie vor in Gutmadingen hat. "Der Schwarzwald-Baar-Kreis bleibt immer ein Bezugspunkt für mich. Dort war ich und bin ich gern, und dort leben meine Familie und nach wie vor gute Freunde. Wenn es die Zeit zulässt, bin ich gern zuhause, aber leider ist das zu selten der Fall."

Im Heimaturlaub gerät er gelegentlich in eine Zwickmühle

Schwarzwald und Baar bedeuten für Keller Heimat. Dort könne er sich für einen kurzen Moment aus dem "doch recht hektischen Fußballgeschäft zurückziehen und abschalten". Ab und an gerät er im Heimaturlaub aber in eine Zwickmühle – so wie am zweiten Oktober-Wochenende, als er während der Länderspielpause in der Gegend war: "Mein Bruder trainiert den SC 04 Tuttlingen in der Landesliga. Am Samstag habe ich dort zugeschaut. Natürlich bin ich bei sonstigen Heimataufenthalten, wann immer möglich, auch bei meinem Heimatverein FC Gutmadingen auf dem Sportplatz. Aber dieses Mal ging das leider nicht, weil beide Vereine gleichzeitig gespielt haben." Blöd gelaufen, denn aufteilen kann sich der bodenständige Fußballfunktionär nicht.

Christian Keller führt ein Leben zwischen dem knallharten Geschäft im Profifußball und der nie abgerissenen Liebe zum Feierabendkick. "Ich schaue jedes Wochenende – nachdem ich alle Profiligen durchgegangen bin, was zu meinem Job gehört – wie der FC Gutmadingen, der SC 04 Tuttlingen und natürlich auch der FC 08 Villingen als Flaggschiff des Schwarzwald-Baar-Kreises gespielt haben", erzählt er.

"In der Oberliga schauen wir uns nur selten um"

Ob ihm gelegentlich talentierte Fußballer aus der Region empfohlen werden? "Im Schwarzwald-Baar-Kreis ist aktuell sicherlich kein Spieler unterwegs, der für einen Zweitligisten interessant ist. Villingen spielt in der sehr guten Oberliga, aber zum Profigeschäft ist das noch mal ein Riesenschritt", schildert Keller. "Unser Scouting beim SSV Jahn startet ab den Regionalligen. Hier sind wir dann aber sehr umfangreich und im Detail unterwegs." Und dennoch: "In der Oberliga schauen wir uns nur selten um. Vergangene Spielzeit gab es aber beispielsweise den mehrfachen Hinweis, einen Spieler des FC 08 Villingen zu scouten. Ich habe diesen Spieler dann auch tatsächlich beobachten lassen. Im Ergebnis war er von Zweitliganiveau aber noch ein gutes Stück entfernt", verrät Christian Keller.

Bei so viel Verbundenheit zum Sport ist es quasi selbstredend, dass der heutige Geschäftsführer auch selbst gegen den Ball getreten hat. "Ich w ürde sagen, dass ich ein durchschnittlich begabter Spieler war, der vieles über Fleiß und Wille gemacht hat", erzählt Keller rückblickend. "In der Oberliga hätte ich spielen können, aber für mehr hätte es sicherlich nicht gereicht." Mit gerade einmal 18 Jahren musste er seine Laufbahn wegen einer schweren Knieverletzung beenden – ein Schock: "Das hat mir damals natürlich wehgetan, weil Fußball das war, was ich geliebt habe. Da war es schade, so früh nicht mehr selbst spielen zu können."

Sehr schnell Trainerscheine absolviert

Selbstmitleid war jedoch keine Option, im Gegenteil: Keller münzte Tränen in Motivation um und absolvierte "sehr schnell sämtliche Trainerscheine bis zur A-Lizenz", der zweithöchsten Lizenzstufe im Deutschen Fußball-Bund. Anstatt zu spielen, war Keller fortan bereits in jungen Jahren als Coach aktiv. "Als Trainer sieht man das Spiel aus einer ganz anderen Perspektive, man hat das große Ganze im Blick", sagt er. Von dieser Erfahrung habe er profitieren können. Und gleichzeitig finanzierte er sich mit der Trainertätigkeit im Amateurbereich zwei Studiengänge sowie eine Promotion: "Man kann sich damit ein ganz ordentliches Taschengeld verdienen, das hat mir geholfen."

Das Ende der eigenen Laufbahn liegt weit zurück. Längst ist Regensburg ein fester Bestandteil im Leben von Christian Keller geworden. Beim SSV Jahn erlebte er in den vergangenen Jahren so einiges: "Wir kommen aus dem Nirgendwo. Ich habe mich trotzdem ganz bewusst für diese Herausforderung entschieden." Denn der Funktionär sei niemand, der sich gern ins gemachte Nest setzt. Vielmehr mache er jene Dinge lieber, die noch stark entwicklungs- und ausbaufähig sind. "Noch vor wenigen Jahren war der SSV Jahn ein Chaosclub mit großen wirtschaftlichen Problemen. Sportlich herrschte ebenfalls größtenteils Tristesse. Der SSV Jahn hatte fast keine gesellschaftliche Verankerung mehr. Vertrauen und Glaubwürdigkeit in den Club waren verloren gegangen", schildert Keller.

"Solide aufgestelltes Fußballunternehmen"

Nun spielt der Verein seit der Saison 2017/18 durchgehend in der zweiten Bundesliga; brachte außerdem Trainer wie Markus Weinzierl, Heiko Herrlich und Achim Beierlorzer hervor. Keller: "Regensburg war keine grüne Wiese, um darauf etwas aufzubauen. Sondern eher eine braune Wiese oder ein Acker. Heute sind wir ein solide aufgestelltes, mittelständisches Fußballunternehmen, das wirtschaftlich kerngesund ist." Und weiter: "Wir erleben momentan die erfolgreichste Phase in der Clubgeschichte. Diese mitgestalten zu dürfen, macht Freude und stellt ein hohes Maß an Bindung zu Regensburg her."

Es ist nicht einfach nur ein Job, dem der gebürtige Donaueschinger in Regensburg nachgeht. Es geht um Leidenschaft, Erfüllung und Freude. Mindestens eine Gemeinsamkeit haben Regensburg und Donaueschingen darüber hinaus übrigens: die Lage an der Donau.

Christian Keller wurde am 26. November 1978 in Donaueschingen geboren. Er wuchs in Gutmadingen auf. In der Jugend spielte er beim FC Pfohren und dem TuS Bräunlingen. Später sammelte er Erfahrungen als Trainer: Keller besitzt die A-Lizenz des Deutschen Fußball-Bundes. 1995 machte er seinen Realschulabschluss in Immendingen. Es folgten die Fachhochschulreife in Tuttlingen, zwei Studienabschlüsse sowie eine Promotion. Nach einer Tätigkeit als Strategieberater war er von 2010 bis 2013 Professor für Sportmanagement in Heidelberg.

Seit Mitte 2013 ist Keller Geschäftsführer beim SSV Jahn Regensburg. "Wir haben eine etwas andere Führungsstruktur als die meisten anderen Profifußballclubs. Die sportliche und kaufmännische Geschäftsführung liegt beim SSV Jahn in einer Hand", erklärt der Funktionär.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.