Von dem Haus und der Schreinerei der Familie Schurg blieben nur Trümmer übrig. Foto: Stadt Horb

Am 23. Juli stand die Familie Schurg vor dem Nichts: Ihre Schreinerei samt angeschlossenem Wohnhaus in Dettingen war komplett niedergebrannt. Ein Spendenaufruf der Stadt- und Ortschaftsverwaltung gemeinsam mit der Johanniter-Unfallhilfe hat eine große Hilfsbereitschaft mobilisiert.

Horb - 18. 000 Euro sind inzwischen auf dem Spendenkonto eingegangen. Gestern Abend hat Horbs Bürgermeister Ralph Zimmermann die Spende an Familie Schurg überreicht, gemeinsam mit Marius Friedrichson und Gerold Imhof von der Johanniter-Unfallhilfe. Von dem Haus und der Schreinerei sind nur noch Trümmer übrig. Der Verlust der Wohnung und auch der beruflichen Existenzgrundlage lastet schwer auf der Familie. Die finanzielle Hilfe ist für sie ein erster Lichtblick und Grundlage für Zuversicht. Die Familie zeigte sich gerührt von der großen Hilfsbereitschaft. Roland Schurg, der die Öffentlichkeit meiden möchte, bedankte sich bei der Übergabe für die große Anteilnahme der Spenderinnen und Spender.

Die spontane Hilfsaktion war innerhalb eines Tages nach dem Brand organisiert worden. Dahinter steht ein Team um Andrea Haigis, Ralph Zimmermann sowie den Johannitern Marius Friedrichson und Gerold Imhof.

Spenden werden noch entgegengenommen unter: Johanniter Unfallhilfe Regionalverband Württemberg Mitte, Bank für Solzialwirtschaft, Iban: DE47 3702  0500 0004 3024 00.