Regelmäßige Lagewechsel sind für Bettlägerige eminent wichtig, um Druckgeschwüre zu vermeiden. Foto: Warmuth

Bei Wundliegen sofort reagieren

Regelmäßige Lagewechsel sind bei bettlägerigen Menschen wichtig. Ansonsten können Druckgeschwüre entstehen, die sich entzünden können. Pflegende sollten die Warnsignale dafür kennen.
 Druckgeschwüre, in der Fachsprache Dekubitus genannt, sind eine mögliche Folge davon – Pflegende sollten wachsam sein und offensichtlich stark belastete Hautstellen umgehend entlasten, rät die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 4/21).

Manchmal seien die roten Hautstellen klein wie eine Münze. Ein Drucktest zeigt, ob ein Risiko für Dekubitus besteht und man den Pflegebedürftigen sofort umlagern sollte. Dafür sollte man die entsprechende Stelle zehn Sekunden drücken. Eine Rötung entsteht. Wird diese nach dem Loslassen innen heller, besteht kein Risiko. Bleibt sie aber bestehen, ist das ein Warnsignal. Dann ist es angebracht, diese Stelle umgehend zu entlasten.

Die Ursache für einen Dekubitus ist eine mangelhafte Durchblutung, weil das Körpergewicht darauf drückt – Fersen, Ellenbogen, Steißbein und Schulterblätter zählen in Rückenlage zu den gefährdeten Stellen, die man regelmäßig kontrollieren sollte. In der Seitenlage sind es unter anderem die Ohren, die Hüftseiten und die Fußknöchel.

Werden kritische Stellen nicht entlastet, können sich laut dem Bericht Blasen bilden. Die Wunde kann sich entzünden und das Gewebe um die Stelle herum stirbt schlimmstenfalls ab. In seltenen Fällen ist auch eine Blutvergiftung möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: