Soziales: Gemeinnützinger Club berichtet von schwierigem Jahr

Horb/Sulz. "Es war kein einfaches Präsidentschaftsjahr, sondern eine echte Herausforderung", kommentierte Alt-Präsident Holger Zimmermann das vergangene Lions-Jahr. An der turnusmäßigen Versammlung gab er den Stab an Martin Killing weiter, der nun ebenfalls für ein Jahr die Geschicke des Lions Club Horb-Sulz leiten wird.

Nachdem Corona bei vielen Aktivitäten einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte und somit nur noch Online-Treffen möglich waren, lag der Fokus des gemeinnützigen Lions-Clubs hauptsächlich darauf, den Kontakt zu möglichst allen Club-Mitgliedern zu halten. "Dies ist leider nicht in jedem Fall gelungen", so das Resümee von Zimmermann, "aber wir wollen weiter dranbleiben".

Die gemeinnützigen Projekte, wie die Adventskalender-Aktion, die Förderung des gesundheitlichen Präventionsprogramm "Klasse 2000" und auch Lehrerfortbildungen, standen im Geschäftsjahr zuallererst im Fokus.

Gearbeitet wird derzeit an einem Weiterbildungsangebot für Schüler, gab Holger Zimmermann einen Ausblick auf die anstehende Aufgabe, die unter der Präsidentschaft von Martin Killing erfolgen wird.

Demnächst wird es eine Präsenzveranstaltung geben. Am Dienstag, 27. Juli, werden in Sulz und Empfingen Schulranzen an finanziell nicht so gut gestellte Familien verteilt. Und auch dieses Jahr im Herbst wird wieder die Benefiz-Aktion "Adventskalender-Verkauf" mit gesponserten Preisen und Gewinnchancen starten.

Die Amtsträger des Lions Club sind Martin Killing (Präsident), Christian Burgbacher (Vize-Präsident), Holger Zimmermann (Past-Präsident), Tobias Bronner (Sekretär), Markus Steinhart (Schatzmeister) und Georg Neumann als Activity-Beauftragter. Für sein Engagement um die Lions wurde Peter Schühle als ehemaliger Präsident von Lions Deutschland geehrt und erhielt eine Anerkennungs-Anstecknadel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: