Ein Ehepaar aus Ahrweiler holt Küchengeräte und einen Laptop für ihren Sohn in Ahrbrück ab. Foto: Kohl

Seit über einem Jahr unterstützt die Schwenningerin Karin Kohl die Opfer der Flutkatastrophe mit regelmäßigen Spendenfahrten ins Ahrtal. Jetzt ruft sie zum elften, aber auch zum letzten Mal zu Spenden auf.

VS-Schwenningen - Seit dem katastrophalen Hochwasser im Sommer vergangenen Jahres engagiert sich Karin Kohl aus Schwenningen für die Opfer der Flutkatastrophe. Monat für Monat hat sie zu Spenden aufgerufen, ihr Auto bis zur Decke gefüllt und ist damit in das über 400 Kilometer entfernte Ahrweiler gefahren. Jetzt – nach über einem Jahr – wird sie am 5. September zum letzten Mal ins Ahrtal fahren. Aus gesundheitlichen Gründen kann sie die Fahrten nicht weiter fortsetzen. Ihr Engagement wird sie aber dennoch nicht aufgeben. Dem Schwarzwälder Boten erzählt sie, wie es ihr im vergangenen Jahr ergangen ist und was sie in Zukunft plant, um die Menschen dort zu unterstützen.

Viel neues durch Spendenfahrten erfahren

"Durch die Spendenfahrten habe ich viel Neues erfahren dürfen, so auch, dass ich viele nette Spender kennenlernen durfte, manche davon wiederholt gespendet haben und mir volles Vertrauen entgegengebracht haben. Sogar Freundschaften sind dadurch entstanden, was mich sehr überraschte", erzählt Kohl. Dennoch betont sie, dass es auch immer eine Herausforderung gewesen sei. Nach den langen Fahrten sei sie meist sehr erschöpft gewesen und musste sich am folgenden Tag immer wieder in die dann aktuell anstehenden Aufgaben bewusst hineindenken, damit sie die Eindrücke vom Ahrtal wieder in den Hintergrund treten lassen konnte.

Von der Spendenbereitschaft in den vergangenen Monaten ist die Schwenningerin überwältigt. Ihr Auto sei immer voll gewesen. Jetzt blickt sie auf viele freundschaftliche Kontakte zurück, die teilweise bis heute Bestand haben.

Schwenningerin sucht Spenden für Kinder

Nach einem Jahr sind die Menschen im Ahrtal jedenfalls noch weit von der Normalität entfernt. Das berichtete Karin Kohl erst kürzlich. Darum wird sie die Menschen ein letztes mal mit Sachspenden unterstützen. "Diesmal möchte ich vor allem für Kinder Sachspenden mitnehmen, da bisher das Renovierungsmaterial und die Gartensachen im Vordergrund standen und dann fast kein Platz mehr für Kindersachen blieb", schreibt Kohl. Erst kürzlich habe sie eine Anfrage einer Lehrerin aus Ahrweiler erhalten, die konkret nach Sachspenden für Schulkinder gefragt hat. Gebraucht werden unter anderem Buchstaben- und Zahlen-Spiele, Erstlesebücher, Lernhilfe-Materialien, Malblocks und Malfarben, Bastelmaterialien sowie Knete.

Darüber hinaus suche sie auch Spielsachen für die Kinder, wie beispielsweise Playmobil, Duplo, Lego, Barbie, Cars oder Frozen. Damit wolle sie den Kindern eine Freude machen und gleichzeitig sollen sie sinnvoll beschäftigt sein, wenn die Eltern noch immer Stress wegen den Innenausbauarbeiten haben, erklärt Kohl.

Neue Aktion soll Menschen unterstützen

"Ich bin sehr traurig, dass es nun auch aus gesundheitlichen Gründen nicht weitergeht", schildert Kohl. Hinzu kämen weitere private Umstände, das Ehrenamt beim DRK und ihre Praxis für Logopädie, dem die Spendenfahrten für das Ahrtal nun zum Opfer fielen.

Dass bedeute aber nicht, dass sie nichts mehr für die Menschen im Ahrtal tun werde. Die Schwenningerin hat eine neue Idee, wie sie die Menschen dort unterstützen kann. "Ich habe Tassen gestaltet, die ich zugunsten des Ahrtals verkaufen möchte", erzählt sie. Das Geld soll an das Jugendbüro der Verbandsgemeinde Altenahr oder an das Jugendprojekt OKUJA in Ahrweiler gespendet werden. Die Tassen – sie sind mit bunten Figuren und Sprüchen wie "AHRbeitspause" oder "Gemeinsam sind wir stärkAHR als zuvor" verziert – sind derzeit beim Culinara und im Salinencafé in Schwenningen ausgestellt und werden demnächst auch vom Generationentreff in Bad Dürrheim ausgestellt werden.

Leider ist es der Schwenningerin nicht möglich die Tassen auf Lager zu halten, weshalb verbindliche Bestellungen gemacht werden müssen, damit sie das Projekt realisieren könne.

Karin Kohl ist froh um die Unterstützung, die sie in den vergangen Monaten erhalten hat und hofft nun das letzte mal auf zahlreiche Sachspenden, um den Kindern im Ahrtal eine Freude machen zu können.

Info: Spenden

Für Spendenangebote und Terminabsprachen kann man sich an swbahrtal@mail.de wenden. Die Spendenabgabe ist für den 3. und 4. September vorgesehen. Karin Kohl freut sich auf Unterstützung!