Fabian Rießle sucht noch seine Form – vor allem auf der Schanze läuft es noch nicht rund. Foto: Pedersen

Am Wochenende werden die deutschen Meister in der Nordischen Kombination gesucht. Nicht nur der Veranstaltungsort ist ein besonderer, auch eine Teilnehmerin sticht hervor.

Endlich ist es nach dem Bau-Desaster so weit: Nach fast drei Jahren Stillstand bewegt sich wieder etwas auf der Rothaus-Schanze im Hinterzartener Adlerstadion. Am Wochenende richtet der SC Hinterzarten die Deutschen Meisterschaften der nordischen Kombinierer aus. Besonders die Schwarzwälderin Nathalie Armbruster (SZ Kniebis) steht im Mittelpunkt. Die WM-Bronzemedaillengewinnerin der Jugend ist mit ihren 16 Jahren das größte Talent in Deutschland. Zudem kommt die sympathische Frohnatur auch bei den Fans bestens an.

Das Bau-Desaster

Die Adlerschanze sollte eigentlich im Dezember 2020 nach der Generalrenovierung wieder feierlich wieder eingeweiht werden. Aber beim Einsetzen der Stahlkonstruktion kam der Schock: Das Ende der Stahlträger verfehlte den Sprungturm um gut einen Meter. Nach langem Hin und Her, wer schuld ist an diesem Desaster und Klärung der Mehrkostenfrage wurde neu gebaut. An diesem Wochenende weihen die Kombinierer die Schanze ein, am kommenden Wochenende suchen die Spezialspringer an gleicher Stelle ihre deutschen Meister.

Weinbuch setzt Anreize

Männer-Bundestrainer Hermann Weinbuch freut sich, "dass wir endlich wieder in Hinterzarten aufschlagen können" und setzt gleich Anreize für einen hochklassigen Wettkampf: "Die Jungs sind gut drauf, und für alle geht es auch darum, sich für das Weltcup-Team zu qualifizieren." Bei den Frauen wird es zwar "keine Entscheidungen geben" (Bundestrainer Florian Aichinger), aber auch dort "zeigt sich, wo die Reise hingehen wird".

Nathalie Armbruster: Hartes Training zahlt sich aus

Bei Shootingstar Nathalie Armbruster möglichst gleich ganz nach oben. Die 16-jährige Schwarzwälderin vom SZ Kniebis hofft "einfach, dass sich mein hartes Training bezahlt macht". Im Sommer gewann sich schon gleich mal einen internationalen Sommer-Grand-Prix.

Manuel Faißt erwartet viele Freunde

Manuel Faißt (SV Baiersbronn) ist froh, dass es für seine Heimschanze "gerade so geklappt hat, dass sie fertig wird" und erwartet "viele Freunde und viele aus der Familie" an der Schanze, die sich auf "schöne und spannende Wettkämpfe" freuen dürfen. "Hier springen zu dürfen, motiviert noch einmal zusätzlich", meint Faißt.

Fabian Rießle macht sich Mut

Auch für Fabian Rießle (SZ Breitnau) geht die Zeit ohne Heimschanze zu Ende, er versprüht allerdings weniger Optimismus: "In letzter Zeit lief’s auf der Schanze leider nicht so rund, und läuferisch habe ich gemerkt, dass die anderen deutlich stärker unterwegs waren", gibt Rießle zu, macht sich aber selber Mut: "Wettkampf ist bekanntlich das beste Training!"

Deutsche Meisterschaft der Nordischen Kombination in Hinterzarten

Samstag, 15. Oktober

Skisprung-Wettkampf im Adler Skistadion

08.55 Uhr: Eröffnungssprung

09.00 Uhr: Offizielles Training (ein Sprung)

10.00 Uhr: PCR-Sprung

11.00 Uhr: Wettkampfsprung

Skiroller-Wettkampf in der Ortsmitte

15.00 Uhr: Skiroller-Wettkampf (Einzel Damen)

15.30 Uhr: Skiroller-Wettkampf (Einzel Herren)

Anschließend: Siegerehrung vor dem Kurhaus

Sonntag, 16. Oktober

Skisprung-Wettkampf Team im Adler Skistadion

10.00 Uhr: Probedurchgang

11.00 Uhr: Wettkampfsprung Team

Skiroller-Wettkampf in der Ortsmitte

14.00 Uhr: Team Damen & Herren

Anschließend: Siegerehrung vor dem Kurhaus