Der zuletzt fehlende Mittelfeldakteur Andreas Albicker (vorne) kehrt wieder in den DJK-Kader zurück. Er könnte für die Startelf am Samstag eine Option sein. Foto: Roger Müller

Der Tabellenvorletzte aus Donaueschingen steht am Samstag vor einer Herkulesaufgabe. Der Spitzenreiter und Gastgeber FC Denzlingen hat in bisher fünf Heimspielen noch keinen Punkt in dieser Saison abgegeben. Zuletzt feierte die Mannschaft von Coach Milorad Pilipovic, früher auch beim FC 08 Villingen tätig, einen wichtigen 1:0-Erfolg in Radolfzell.

FC Denzlingen – DJK Donaueschingen (Samstag, 15.30 Uhr). Ganz anders stellt sich die aktuelle Situation bei der DJK Donaueschingen dar. Nach den beiden Niederlagen in Weil (0:4) und daheim gegen den FC Auggen (0:2) rutschte die DJK-Mannschaft auf den vorletzten Platz ab.

Zum Wochenbeginn riss auch bei Coach Tim Heine der Geduldsfaden: "Wir haben im Moment die schlechte Ausgangsposition, dass sich aufgrund von zu vielen Ausfällen unsere Startelf immer von alleine aufstellt. Es fehlt bei uns der interne Konkurrenzdruck. Spieler wie Heiko Reich, Alieu Sarr und Raphael Künstler geben immer alles, gehen beispielhaft voran, andere hingegen müssten leistungsmäßig zulegen. Es hat sich bei uns im Training und in den Spielen schon eine gewisse Bequemlichkeit eingeschlichen. So werden wir jedenfalls aus dieser Tabellensituation nicht herauskommen."

Die Konsequenz: Am Dienstag gab es eine interne Aussprache, in der Tim Heine auch noch einmal seinen Kader deutlich auf den Ernst der Lage hinwies und seine Spieler auch aufforderte, "dass wir noch mehr zusammenrücken müssen".

Was der Donaueschinger Trainer dann an Gesprächsinhalten in diesem Kreis vernahm, stimmte ihn erst einmal zufrieden: "Positiv ist, dass sich die Spieler selbst reflektieren und selbstkritisch sind. Jetzt hoffe ich, dass sie es auch in den kommenden Wochen auf dem Platz umsetzen."

In Denzlingen sieht er seine Mannschaft klar in der Außenseiterrolle, "was auch gar nicht so nachteilhaft für uns ist. Wir können in diesem Spiel nur gewinnen. Ich erwarte ein Denzlinger Team, das alles reinwerfen wird, um seine Spitzenposition zu halten."

Im Vergleich zur Formation gegen Auggen werden die vor einer Woche fehlenden Andreas Albicker und Sebastian Sauter in den DJK-Kader zurückkehren. "Wir haben dadurch schon etwas mehr an personellen Optionen", blickt Tim Heine voraus. "In erster Linie wird wichtig sein, dass wir nicht zu viel Respekt zeigen und jeder Einzelne an sein Limit geht."