Giuliana Farfalla aus Herbolzheim tritt bei "Germany's next Topmodel" an. Foto: ProSieben/ Martin Bauendahl

Giuliana Farfalla aus Herbolzheim tritt bei "GNTM" an. Zwölfte Staffel beginnt am Flughafen.

München/Herbolzheim - Heidi Klum bittet wieder zum Schaulaufen. Heute lässt ProSieben Mädchen auf der Suche nach "Germany's Next Topmodel" über ein Gepäckband am Flughafen stöckeln. Mit dabei: Giuliana Farfalla aus Herbolzheim.

Die 20-Jährige aus dem Kreis Emmendingen kam laut Medienberichten als Junge zur Welt. Sie startet als Transgender-Model in Klums Show, in der sie heute Abend zu sehen sein wird. Giuliana, die früher Pascal hieß, sagte der "Bild": "Ich hab’ schon als kleines Kind gemerkt, dass irgendwas mit mir nicht stimmt. Als ich im Kindergarten war, habe ich oft mit den Mädchen gespielt und hatte Barbies. Zudem habe ich lieber Mädels-Klamotten angezogen. Mit sieben oder acht Jahren habe ich meiner Mutter gesagt, dass ich doch lieber ein Mädchen sein möchte."

Von Kassel nach Frankreich

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Transgender-Model in der Klum-Show sein Glück versucht. Vor zwei Jahren machte Pari Roehi (27) mit, flog allerdings in der dritten Folge raus. Juror Michael Michalsky (49) ist begeistert von der Vielfalt der Mädels: "Für mich ist das alles ganz normal. Es zählt der Mensch – nicht das Geschlecht!", sagte er der "Bild".

Von Kassel an die ­Côte d'Azur – treffender lässt sich der Traum vieler Kandidatinnen kaum zusammenfassen. Die inzwischen zwölfte Staffel beginnt für 50 Kandidatinnen relativ unglamourös am Flughafen in Nordhessen. Doch nicht für alle von ihnen geht es noch in der ersten Folge raus in die weite Welt – oder zumindest nach Marseille, wo ein Kreuzfahrtschiff auf diejenigen wartet, die es in Runde zwei schaffen.

Doch die Hürde ist Klum. Während ihre beiden Handlanger Thomas Hayo und Michael Michalsky ihr jeweiliges Kandidaten-Team auf Touren durch Deutschland schon zusammengestellt haben, bekommt Heidi nur noch den Weizen, nicht mehr die Spreu zu sehen.