Der Klinikbetrieb wird durch den Corona-Ausbruch radikal eingeschränkt. Foto: Michael

Schon 55 Mitarbeiter positiv getestet. Krankenhaus darf von Externen nicht betreten werden.

Das Gesundheitsamt und die Helios-Klinik Rottweil ziehen die Reißleine: Weil sich das Coronavirus immer mehr verbreitet, wird das Krankenhaus unter Absonderung gestellt.. 55 Mitarbeiter wurden inzwischen positiv getestet. Das hat jetzt weitereichende Folgen.

Kreis Rottweil - Die derzeit laufenden Massentests bringen das ganze Ausmaß zutage: Inzwischen wurden bereits 55 infizierte Mitarbeiter ermittelt, teil die Klinik am Freitag mit. Das Ordnungsamt habe auf Veranlassung des Gesundheitsamts Rottweil nun "die Absonderung der Helios Klinik Rottweil" angeordnet.

Mitarbeiter müssen in"Pendlerquarantäne"

Das bedeutet: Abschottung ist angesagt. Der Zutritt zum Krankenhaus ist für Externe jetzt nicht mehr erlaubt. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Ausgenommen von dieserAnordnung sind laut Gesundheitsamt die eingemieteten Praxen, die Dialyse und medizinische Notfälle. Ebenfalls ausgenommen sind Schwangere, deren Begleitpersonen zur Geburt sowie Angehörige von Sterbenden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Der Corona-Eintrag in die Klinik war am Wochenende bei einer Kontrolle auf der Intensivstation entdeckt worden. Seither wird die komplette Belegschaft getestet.

Anlass für die Maßnahme, die am Freitagnachmittag vom Ordnungsamt der Stadt Rottweil angeordnet wurde, sind nun die insgesamt 55 positiv getesteten Beschäftige der Klinik aus verschiedenen Berufsgruppen. Auch zwei Patienten wurden als positiv identifiziert und auf die Isolierstation verlegt. Einen Hinweis auf eine Mutante gibt es seitens des Labors derzeit nicht, teilt die Klinik mit.

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Pflege, dem ärztlichen Dienst, den Funktionsbereichen und dem OP, für Reinigungs- und Servicekräfte und für alle Mitarbeiter im Lager, in der Apotheke und in der Verwaltung hat die Anordnung weitreichende Folgen: Sie alle sind ab sofort in der sogenannten "Pendlerquarantäne". Dies hatte die Klinik bislang zu vermeiden versucht.

Doch nun gelten alle als Kontaktpersonen der Kategorie 1, kurz KP1. Als solche dürfen sie lediglich von ihrem Wohnort zur Klinik fahren und zurück. Zuhause müssen sie sich von der Familie absondern – also keine gemeinsamen Mahlzeiten einnehmen, auf die Desinfektion von Flächen in Küche und Bad achten und Abstand zu den Familienmitgliedern halten. Wer positiv getestet wurde, ist natürlich von der Regelung ausgenommen, er bleibt in Quarantäne zuhause, betont die Klinik.

Auch alle Patienten, die derzeit stationär in der Klinik sind, sind von den Maßnahmen betroffen: Auch sie gelten nun als KP1. Ihre Entlassung erfolge in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

Folgen auch für die behandelten Patienten

Notfälle werden weiterhin in der Klinik behandelt, auch hier bleibt das dann nicht ohne Folgen für die Patienten. Es greift ebenfalls die Regelung, dass sich die Patienten nach der Notfallbehandlung im Rottweiler Krankenhaus in häusliche Quarantäne begeben müssen.

Der Kreißsaal der Klinik bleibt in Betrieb, und es ist weiterhin eine Begleitperson zur Geburt möglich. Allerdings darf diese nach der Geburt nicht auf die Wöchnerinnenstation, sondern muss das Krankenhaus wieder verlassen und sich ebenfalls in häusliche Absonderung begeben. Besuche des Partners auf der Wöchnerinnenstation sind bis auf weiteres untersagt.

Alle eingemieteten Praxen in der Helios Klinik sowie die Dialyse sind von der Absonderung ausgenommen, deren Patienten gelten nicht als Kontaktpersonen Kategorie 1. Diese können also Ihre Arzttermine weiterhin wie geplant wahrnehmenn.

Wie konnte es zu diesem Geschehen kommen? Muss das Hygienekonzept verändert werden? Sprecherin Andrea Schmider erklärt auf diese Fragen unserer Zeitung: "Wir gehen davon aus, dass wir ein stimmiges Hygiene-Gesamtkonzept für unser Krankenhaus haben, was auch die vergangenen Monate gezeigt haben. Wir hatten von Beginn an immer eine hohe Belastung mit Corona-positiven Patienten – im Moment sind es immer noch 22 Infizierte, die auf der Isolierstation liegen – und die Situation bisher immer gut im Griff. Doch jedes Konzept ist nur so gut, wie es vom Einzelnen gelebt wird." Die Mitarbeiter seien laufend geschult und immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Maskenpflicht strikt einhalten. Dies sei auch kontrolliert worden.

Bei den Klinikmitarbeitern gebe es inzwischen rund 120 Geimpfte. Und die Sprecherin hat weitere Neuigkeiten: "Gestern haben wir vom Land Baden-Württemberg 220 Dosen Impfstoff für unser Haus erhalten, den wir selbst verimpfen werden."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: