Troy Bourke brachte die Wild Wings mit seinem zehnten Saisontor bereits in der 5. Minute auf die Siegerstraße gegen die Wolfsburg Grizzlys. Foto: Roland Sigwart

Nach dem Sieg in Köln am Sonntagabend wollten die Schwenninger Wild Wings in der heimischen Helios Arena gegen die Wolfsburg Grizzlys nachlegen. Mit einem 4:1-Sieg wurde diese Mission erfüllt.

Wild-Wings-Legende An­dreas Renz meinte vor der Partie: "Schwenningen wird geduldig spielen müssen. Wolfsburg wird auf Fehler lauern." Zu Beginn der Partie ging es dann jedoch relativ schnell.

Denn nach einer druckvollen Anfangsphase sorgte Troy Bourke nach weniger als fünf Minuten für die Schwenninger Führung. Den kraftvollen Distanzschuss von Dylan Yeo konnte Grizzlys-Keeper Chet Pickard nicht sicher parieren, Bourke war aus kurzer Distanz zur Stelle und erzielte mit seinem zehnten Saisontor das 1:0 für die Gastgeber. Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die erste Drittelpause. In einem hart umkämpften ersten Durchgang waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und strahlten mehr Gefahr aus.

Wolfsburg defensiv stark

Zu Beginn des zweiten Drittels machten die Wolfsburger dann jedoch eine bessere Figur. Die Schützlinge von Niklas Sundblad taten sich zunehmend schwer, gegen defensiv starke Grizzlys einen konstruktiven Spielaufbau auf die Eisfläche der Helios Arena zu bringen.

Mitten in diese starke Phase der Grizzlys hinein war aber der Moment von Johannes Huss gekommen: Nach starker Vorlage von Andreas Thuresson erhöhte er mit einem schönen Abschluss die Schwenninger Führung auf 2:0.

Irre Schlussminuten

Der ehemalige Schwenninger Coach Pat Cortina sah, wie seine Grizzlys im letzten Drittel nochmals alles in die Waagschale warfen, die Niederlage gegen aufopferungsvoll kämpfende Schwenninger jedoch nicht mehr verhindern konnten. Wolfsburg rannte an auf das Schwenninger Tor und erhielt kurz vor Schluss die Quittung: Per Empty-Net-Goal erzielte Tyson Spink das 3:0. Der Treffer zum 3:1 von Sebastian Furchner – mit einem Extra-Angreifer auf dem Feld – kam zu spät, um noch ein Comeback zu schaffen. Andreas Thuresson sorgte mit dem zweiten erfolgreichen Abschluss auf das leere Wolfsburger Tor für den 4:1-Endstand.

Wild Wings – Grizzlys 2:0 (1:0, 1:0, 0:2). Tore: 1:0 Bourke 04:25, 2:0 Huss (32:01), 3:0 Tyson Spink (57:48, EN), 3:1 Boucher (59:25, 6:5) , 4:1 Thuresson (59:45, EN). Strafen: Wild Wings 14 – Grizzlys 10. Schiedsrichter: Benjamin Hoppe, Marc Iwert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: