Herta Keßler schreibt über die wechselhafte Geschichte der Familie Graf, die seit 1899 die Dunninger mit Fleisch- und Wurstwaren versorgte. Foto: Wilbs

"Die Brücke", das Jahrbuch des Dunninger Heimat- und Kulturvereins, ist ab 20. Dezember erhältlich. Die Autoren haben sich wieder mit herausragenden Themen befasst.

Dunningen - "In den letzten Jahren waren mir alters- und gesundheitsbedingt Besuche in Dunningen leider nur noch eingeschränkt möglich, sodass das Jahrbuch für mich tatsächlich eine Brücke in die Vergangenheit und nach Dunningen ist." Solche Briefe haben auch im zu Ende gehenden Jahr den Heimat- und Kulturverein als Herausgeber des Dunninger Jahrbuches "Die Brücke" erreicht, das heuer im 37. Jahrgang mit einer Auflage von 700 Exemplaren erscheint.

Erstaunlich ist, was die drei Chronisten, Ruth Keßler-Wilbs für Dunningen, Rudi Merz für Seedorf und Albin Staiger für Lackendorf im Laufe des Jahres an Ereignissen in den drei Ortschaften der Eschachtalgemeinde zusammengetragen und für die Öffentlichkeit aufgeschrieben haben: Aktivitäten der sporttreibenden Vereine, kulturelle und kirchliche Veranstaltungen, Maßnahmen für den Erhalt der heimatlichen Natur, Goldene Hochzeiten und andere freudige, aber auch traurige Ereignisse. Sie zeigen ein lebendiges, intaktes Gemeindeleben, das hauptsächlich von Personen und Gruppen, die ehrenamtlich tätig sind, getragen wird.

Geschichten aus der Vergangenheit

Erstaunlich ist auch, dass jedes Jahr sich Bürgerinnen und Bürger finden, die Geschichten und Erlebnisse aus der Vergangenheit erzählen und zum Besten geben. So berichtet Peter Hils unter der Überschrift "Ein Daniel Düsentrieb vor 200 Jahren" über Dominkus Mauch, einem Mechanicus aus dem Umfeld von Jacob Mayer. Herta Keßler zeichnet die wechselhafte Geschichte der Familie Graf nach, die seit 1899 bis in diese Tage die Dunninger mit Fleisch- und Wurstwaren versorgte.

Hermann Hirt hat im Tagebuch des Panzergrenadiers Siegfried Haas geblättert. Dieser hat aus der Zeit seiner Kriegsteilnahme und der Gefangenschaf in Russland von 1945-1949 ein Tagebuch verfasst. Im Kreise der Autoren werden die Leser auch wieder Rainer Pfaller finden. Er würdigt die Arbeit und die Aktivitäten des 100 Jahre alten Obst- und Gartenbauvereins Seedorf. Schließlich soll noch Inge Erath erwähnt werden, die es sich seit einigen Jahren zur Aufgabe gemacht hat, Familien vorzustellen, die sich aus anderen Ländern in Dunningen niedergelassen haben. Dieses Jahr wird der Wirt der "Braustube Wehle" Ali Korkmaz und seine Familie vorgestellt.

Fotografien von Fritz Rudolf

Sicher finden auch die weiteren Artikel das Interesse der Leserschaft. Sie sollen hier noch erwähnt werden: Frank Maier, Ideen und Taten: Sozialdemokraten (50 Jahre SPD Ortsverein); Julius Wilbs, Lupenreine Demokraten (Erinnerungen an die badische Revolution vor 145 Jahren); Wolfgang Gerst, Rekonstruktion eines alten Holzäpfelkleidles; Inge Erath, Die Damen vom Bürgerbüro; Dagmar Braun, Im Wechselrahmen; Frank Maier, 25 Jahre Schul- und Gemeindebücherei.

Natürlich finden sich auch in dieser Ausgabe Statistiken über Wetter und Klima, über Geburten und Sterbefälle, über Hochzeiten und Taufen, über die Arbeit des Bürgermeisters und des Gemeinderates. Und was wäre "Die Brücke" ohne die großartigen Fotografien von Fritz Ruddolf.

Der freie Verkauf der Jahresausgabe beginnt am 20. Dezember im Bürgerbüro.