Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Über Fürst Constantin und entartete Musik

Von
Fürst Friedrich Wilhelm Constantin (1801-1869) Foto: Schwarzwälder Bote

Hechingen. Vom musikverliebten Erbprinzen zum Protektor der Zukunftsmusik – wie der letzte Fürst von Hohenzollern-Hechingen zum wichtigsten Musikmäzen des 19. Jahrhunderts avancierte: Anlässlich des 150. Todestags von Fürst Friedrich Wilhelm Constantin (1801-1869) hält Willy Beyer am Dienstag, 3. Dezember, von 19.30 bis 21 Uhr einen Festvortrag mit Musikbeispielen im Konstantinsaal der Stadthalle Museum. Dabei wird die Bedeutung des Fürsten (FWC) für die Entwicklung der Musik in den Vordergrund stellt.

Unter dessen Protektorat stand der 1839 gegründete, erste gesamtdeutsche Musikverein (Deutscher Nationalverein für Musik und ihre Wissenschaft) mit etlichen ausländischen Mitgliedern. Infolge der Revolution von 1848/49 ließ sich FWC bei Löwenberg in Niederschlesien nieder, wohin ihm die Hofkapelle 1853 folgte. Dort erhielten später die verächtlich Zukunftsmusiker genannte Musikavantgarde ein Forum.

Franz Liszt kommt hier als Hofrat des Fürsten eine Schlüsselrolle zu. Mit dessen Unterstützung trieb Liszt 1859 die Gründung des "Allgemeinen Deutschen Musikvereins" (ADMV) voran. Fortan nannten sich die Zukunftsmusiker Neudeutsche Schule, welche den Fortschritt in der Musik für sich beanspruchte.

Der ADMV hatte bis 1937 Bestand, als er wegen "entarteter Musik" sowie jüdischer Mitglieder von den Nationalsozialisten zerschlagen wurde und in die Reichsmusikkammer überging. Beim Vortrag werden einige Dokumente erstmals öffentlich gezeigt.

Die Gründung des ADMV war letztlich eine Ersatzlösung von Liszts angestrebter und gescheiterter Gründung einer "Goethe-Stiftung", die auf dem Gebiet der Kunst symbolisch das verwirklichen wollte, was dem Paulskirchenparlament politisch versagt geblieben war, nämlich die nationale Einheit.

Weitere Informationen: Veranstalter ist die Volkshochschule. Der Eintritt beträgt zehn Euro. Um Anmeldungen wird gebeten, da die Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht ist. Kontakt: Stefanie Pilat (Volkshochschule Hechingen) unter Telefon 07471/5150 und E-Mail: leitung@vhs-hechingen.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.