Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Stimmungsvolle Intimität ist Bindeglied

Von
Beeindruckt von Werken, die Nadine Ottenbreit (rechts) mit Klaus Drescher und Claudia Silvestri in der Rathausgalerie präsentiert, zeigt sich Bürgermeisterin Dorothea Bachmann. Foto: Maute Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Andrea Maute

Hechingen. In der Kunst schweigt der Mensch und das Bild spricht. Die ihm innewohnende Kraft ergründen – das kann der Betrachter derzeit in der Rathausgalerie Hechingen. Zu sehen sind Werke von Nadine Ottenbreit, Klaus Drescher und Claudia Silvestri.

"Freunde mit Freunden" – bereits der Ausstellungstitel drückt aus, dass sich hier drei Künstler zusammengefunden haben, die nicht nur durch ihre Schaffenskraft und Liebe zur Kunst eng miteinander verbunden sind, sondern auch ein freundschaftliches Verhältnis pflegen. Initiiert wurde die Ausstellung im Rathaus von den Kulturfreunden Hechingen, deren Vorsitzende Nadine Ottenbreit mit großformatigen Porträtfotografien vertreten ist. Der Malerei widmen sich Klaus Drescher und Claudia Silvestri, die energiegeladene Bilder präsentieren.

Obwohl beide Genres sehr unterschiedlich sind, ist ihnen eine Gemeinsamkeit zu eigen. Es ist der Hang zu stimmungsvoller Intimität, die als Bindeglied zwischen den Exponaten fungiert. Die Poesie, die, eingefangen als Momentaufnahme, unterschiedlichste Stimmungen spiegelt. In den Werken der in Hechingen lebenden Künstlerin Nadine Ottenbreit paart sich Ausdruck mit Wort. Mal sehnsuchtsvoll und melancholisch, mal energiegeladen und selbstbewusst offenbaren die weiblichen Modelle, die sie in freier Natur in Szene setzt, einen Blick in ihr Innerstes. Und doch bleibt, jenseits des Visuellen, etwas Geheimnisvolles; eine emotionale Komponente, die mit poesiegeladenen Worten verschiedener Persönlichkeiten zu einer Symbiose von Schönheit und Mystik verschmilzt.

Letztere wohnt auch den Gemälden des Haigerlocher Künstlers Klaus Drescher inne, die von einer zwischen Traum und Wirklichkeit schwebenden Stimmung getragen werden. Wesen, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen, hat er in Acryl auf Leinwand gebannt – wie im Rausch scheinen sie gemalt. "Ich denke und sehe in Bildern, wovon sich die stärksten durchsetzen und gemalt werden müssen", beschreibt er selbst den Schaffensprozess, in dem Werke wie der "Trompeter", die "Fliedergräfin" oder auch "Der Kuss" entstehen.

Für Lokalkolorit sorgt im Hechinger Rathaus auch eine Impression der Zollerburg. Die Bilder seiner aus Stuttgart stammenden Schülerin Claudia Silvestri zeigen malerische, von Ruhe und einem eigentümlichen Frieden zeugende Landschafts- und Naturdarstellungen. Sie lassen den Betrachter ankommen, laden ihn ein, einen Moment in der Natur zu genießen, den die Malerin eingefangen und auf Leinwand gebannt hat. Kühle schottische Impressionen wechseln sich ab mit Landschaften wie der Playa Blanca unter der heißen Sonne Spaniens. Immer wieder sind auch regionale Schauplätze zu finden, so etwa der Römerturm, der sich über den Dächern der engen Gässchen Haigerlochs erhebt.

Die Ausstellung "Freunde mit Freunden" in der Hechinger Rathausgalerie kann bis Ende Juni, jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr besucht werden. Werke der drei Künstler sind über Pfingsten auch bei den Haigerlocher Kunst- und Kulturtagen zu sehen.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.