Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Spatenstich mit fast 30 Jahren Vorlauf

Von
Jetzt geht’s (bald) los: Am Montag war der offizielle erste Spatenstich für die Tiefgarage neben der Hechinger Stadthalle. Foto: Stopper Foto: Schwarzwälder Bote

Von Klaus Stopper

Seit fast 30 Jahren ist eine Tiefgarage für den Obertorplatz ein Thema in Hechingen. Nun wird für 2,5 Millionen Euro eine neben die Stadthalle gebaut. Am Montag war der offizielle erste Spatenstich.

Hechingen. 44 oder 46 Stellplätze unterirdisch – je nachdem, wie SUV-tauglich die Plätze bemessen werden – und sorgfältig so in die Landschaft eingefügt, dass sie vom Fürstengarten aus gar nicht zu bemerken sein wird, oben drauf noch mal 15 Parkplätze im Freien, und der Spielplatz wird auch wieder aufgebaut – so soll das Bauwerk zur geplanten Einweihung im Frühsommer nächsten Jahres aussehen. Tatsächlich starten sollen die wirklichen Bauarbeiten übrigens erst am 24. August. Der Termin am Montag war nur symbolischer Art.

Gemeinderäte, Verwaltungsspitze, Vertreter des Betriebshofs (der Bauherr und späterer Eigentümer ist) und Vertreter der Planer und Baubetriebe griffen dabei offensichtlich im Bewusstsein des fast schon historischen Moments zu Spaten und Bauhelm, denn was an diesem Montag gestartet wurde, hat eine außergewöhnlich lange Vorgeschichte.

Seit 1991 gebe es Planungen für eine Tiefgarage für den Obertorplatz, erklärte Bürgermeister Philipp Hahn in seiner Ansprache. Auch interessant: Als seinerzeit die Stadthalle gebaut wurde, ließ der Gemeinderat aus Kostengründen die für so ein Bauwerk eigentlich vorgeschriebenen Parkplätze einfach weg. "Ich habe mich eigentlich immer schon gefragt, wie so ein Bauwerk ohne Parkplätze je genehmigt werden konnte", wunderte sich auch Philipp Hahn über diesen Aspekt.

Auch sonst wurde in den folgenden Jahren eher wenig umgesetzt. Man frage sich da schon, was in dieser Zeit eigentlich alles gelaufen sei. Damals sollte die Tiefgarage noch unter dem Obertorplatz liegen. Lange dümpelte das Projekt vor sich hin, 2013 dann fasst der Gemeinderat den Entschluss, diesen Tiefgaragenplan umzusetzen.

Vorausgegangen war eine Bürgerwerkstatt, in der die Neugestaltung des Obertorplatzes als sehnlichster Stadtverschönerungswunsch der Hechinger ermittelt wurde. Die Idee, dann gleich auch noch die Tiefgaragenpläne in diesem Zuge mit umzusetzen, ging dann wesentlich auf die damalige Bürgermeisterin Dorothea Bachmann zurück.

Was folgte, war ein jahrelanges juristisches Hickhack um die Gültigkeit des Baubeschlusses, die bis vor das Oberverwaltungsgericht führte. Die Stadt setzte sich da zwar eigentlich am Ende durch, aber die Stimmung hatte sich gewendet, die enormen Kosten schienen nicht mehr tragbar. Am 8. November 2018 entschied der Gemeinderat schließlich, die Tiefgarage unter dem Platz doch nicht zu bauen.

Warum jetzt die Tiefgarage neben der Stadthalle? Die Frage, ob eine Stadt überhaupt dafür zuständig sei, Parkplätze für Autos zu bauen, können man grundsätzlich stellen, so Philipp Hahn. Dazu kämen auch grundsätzliche Gedanken, wie wichtig der Autoverkehr künftig überhaupt noch sei, ob nicht Fahrrad und öffentlicher Nahverkehr an Stelle der klimaschädlichen und Parkplatzverbrauchenden Autos rücken werden. Aktuell allerdings sei man von dieser Vision noch weit entfernt, so Hahn. "Mein Eindruck ist eher, dass die Zahl der SUV’s ständig zunimmt."

Womit man wieder bei der Tiefgarage wäre, denn die Frage, ob die Parkplätze künftig 2,60 oder (besser für breite Autos geeignet) 2,70 Meter breit sein werden, soll noch entschieden werden.

Nummer 

, . 

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.