Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Sechs Linden werden eingepflanzt

Von
Auf Initiative des Stettener Obst- und Gartenbauvereins wurden in Stetten sechs Linden gepflanzt. Foto: Buckenmaier Foto: Schwarzwälder Bote

Sechs Linden hat der Obst- und Gartenbauverein Stetten nun an der Zollerstraße entlang zum Friedhof Heiligkreuz gesetzt. Die Pflanzen wurden von Spendern finanziert.

Hechingen-Stetten. Gesetzt wurden die Bäume in Lücken der Baumpflanzaktion, die 1980 zum Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" stattfand. Diesmal versammelten sich Mitglieder und Spender vor der Turn- und Festhalle. Werkzeug hatten sie gleich mitgebracht.

Andreas Hochadel als Vorsitzender des Vereins begrüßte die Gäste und dankte der Firma Zanger, die bereits Löcher für die Baumpflanzung ausgehoben hatte. Er erinnerte daran, dass die älteste Linde in Deutschland 1200 Jahre alt ist. Die aktuelle Aktion werde also im günstigen Fall noch sehr lange nachwirken. Zudem erwähnte er, dass Linden wegen des hohen Zuckergehalts ihrer Blüten für Bienen sehr wichtig sind. Ortsvorsteher Otto Pflumm schloss sich dem Dank des Vorsitzenden an.

Baumpaten sind der Bezirksimkerverein Hechingen, Robert Buckenmaier, Leopold Reinfrank, Christa und Karl Reck, Otto Georg Pflumm, Maria und Wolfgang Hellstern, Christian Schwarzenberg, Erbengemeinschaft Bernhard Pröpster, Ute und Heinrich Wolf, Helga und Jürgen Sprenger, Firma Zanger, Schwäbischer Albverein Hechingen, Heike und Manfred Gsell, Nabu Hechingen, Simone und Alexander Vees, Firma Baxter und die Wanderfreunde Stetten.

Dann wurden die Linden in die ausgehobenen Löcher gesetzt, die Gruben mit Erde ausgefüllt und die Bäume gewässert. Zum Abschluss wurden schützende Holzstangen gesetzt, die erst wieder entfernt werden, wenn die Bäume festgewachsen sind. Der Obst- und Gartenbauverein plant nun auch noch eine Pflanzung von Obstbäumen im Osten des Ortes.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.