Nach den Mauerseglern haben sich nun auch die Schwalben auf den langen Flug in die Winterquartiere in Afrika aufgemacht. Vereinzelt sind noch kleinere Trupps etwa auf Überlandleitungen zu beobachten, wo sie sich zum gemeinsamen Start versammeln. Unter ihnen sind auch die Mehlschwalben, die in diesem Jahr am Wohngebäude der Familie Ilg in Stein genistet haben. Dort hatte das Ehepaar, nachdem das Haus sanierte wurde, mehrere beim NABU erworbene Kunstnester angebracht, die schon im gleichen Jahr "bezogen" wurden. Wolfgang Fuchs von der Hechinger NABU-Gruppe überreichte die Plakette "Schwalbenfreundliches Haus". Foto: Privat