Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Schule: Neubau für Stadt zu teuer

Von
Nur auf der Realschul-Pausenhofuhr ist es fünf vor zwölf. Was die Entwicklung der Schule angeht, besteht derzeit kein Zeitdruck. Veränderungen sind allerdings langfristig unvermeidlich. Foto: Stopper

Hechingen - Werkrealschule abreißen und durch einen Neubau ersetzen, das wird sich Hechingen wohl nicht leisten können. Das ist die Essenz einer Information, die die Verwaltung am Donnerstag dem Gemeinderat gab.

Im Zusammenhang mit der Auftragsvergabe für Brandschutzeinrichtungen in der Grund- und Werkrealschule war dieses Thema vergangene Woche im Bauausschuss von den Freien Wählern vorgetragen worden. Nach einer emotional aufgeladenen Sitzung hatte Stadtbaumeisterin Helga Monauni zugesagt, die Kosten einer Sanierung der Schule mit denen eines Neubaus zu vergleichen. Am Donnerstag legte sie nun eine Kostenschätzung vor.

Ein Neubau mit gleicher Größer wie das Bestandsgebäude würde 8,4 Millionen Euro kosten, ein etwas kleinerer Bau (die Schülerzahlen sinken schließlich), würde immerhin noch 7,5 Millionen kosten. Zuschüsse wären für dieses Vorhaben nicht erhalten. Die Sanierung, gestreckt auf mehrere Jahre, würde 5,7 Millionen kosten, so ihre Auskunft.

Da Hechingen mit Obertorplatz-Tiefgarage und Sanierung Hallen-Freibad sowieso tief ins Stadtsäckel greifen muss, bleibt wohl kaum etwas übrig, als die günstigere Variante zu wählen, deutete in der Sitzung Werner Beck als Sprecher der Freien Wähler an.

Allerdings machte er auch klar, dass dieses Thema derzeit noch nicht endgültig behandelt werden kann. Denn in den nächsten Jahren wird sich klären, ob die Werkrealschule überhaupt weitergeführt wird oder ob die Realschule das bisherige Schülerklientel der Werkrealschule übernehmen wird (wir berichteten gestern). Die Entscheidung darüber treffen letztlich die Eltern durch die Anmeldungen ihrer Kinder zu den jeweiligen Schularten. In diesem Fall müsste die Realschule weitere Räume erhalten, eventuell durch den Umzug der Förderschule in das heutige Werkrealschulgebäude.

Wie berichtet, hatte SPD-Rat Jürgen Fischer in der Gemeinderatssitzung Schulamtsleiter Gernot Schultheiß direkt gefragt, welche Auswirkungen die Entwicklung der Schularten auf die Schulgebäude haben wird. Denn für diese Gebäude ist die Stadt Hechingen als Träger zuständig. Der Rat von Schultheiß: "Hören Sie auf ihre Schulleiter".

Und was meinen die Schulleiter? Auch dazu gab es in der Sitzung eine Antwort, denn Realschul-Rektor Stefan Hipp durfte in der Sitzung direkt ein kurzes Statement abgeben. "Wir sind im Moment dabei, ein Raumkonzept zu erstellen", erklärte er. Hipp hat dafür mehrere Szenarien für die Schulentwicklung durchgespielt, auch eine Ganztagsschule spielt in diesen Überlegungen eine Rolle. In zwei Monaten werde man wohl Ergebnisse vorlegen können, so Hipp.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.