Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Rathaus fällt bei Fahrradständer-Test durch

Von
Vorbildlich: Das Kaufland punktet mit E-Bike-Ladestationen. Foto: Stopper

Hechingen -Ausgerechnet am denkmalgeschützen Hechinger Rathaus findet sich einer der jämmerlichsten Fahrradständer in der ganzen Stadt. Den perfekten Radlerservice bietet dagegen das Kaufland an der Sigmaringer Straße.

Fahrrad statt Auto, das schont die Umwelt, entlastet die Innenstadt von Verkehr und Parkplatzsorgen, und es ist zudem auch noch gesund. Öffentliche Wertschätzung erfährt dieses Verkehrsmittel offenbar aber nicht überall. Auch die Stadt bekleckert sich hier nicht mit Ruhm. Wir haben uns mal umgesehen, was Handel und öffentliche Institutionen für Zweiradfahrer so anbieten.  

Kaufland: So geht Fahrradständer 2.0. Hier steht im Supermarkt an der Sigmaringer Straße nicht nur ein funktionaler Fahrradständer, der auch eine Seitenstütze zur Stabilisierung bietet. Direkt daneben können auch Akkus für E-Bikes aufgeladen werden. Der Ständer bietet sieben Plätze, die auch ganz gut genutzt werden. Der Blick auf den Autoparkplatz zeigt aber: Die weitaus meisten kommen motorisiert.

 Aldi: Stabile Ständer mit Seitenstützen, an die auch gut ein Fahrradschloss anzubringen ist. Und das alles direkt am Eingang. Der Lohn: Der Ständer wird gut genutzt.

 Rewe: Minimalismus könnte man das nennen, was der Supermarkt auf der Stettener Halde bietet. Neben der Einkaufswagenbatterie sind gerade mal drei so genannte "Felgenklemmer" an die Betonwand geschraubt. Fahrräder sieht man hier selten. Jedenfalls nicht im Ständer.

 Lidl: Der Lidl wenige Meter weiter bietet mehr. Auch hier ist der Fahrradständer direkt neben der Einkaufwagenbatterie angebracht. Oder zumindest vermuten wir mal, dass die Edelstahlgeländer Fahrradständer sein sollen. Dazu wären sie ganz gut geeignet, einen Hinweis darauf aber sucht man hier vergebens. Man muss auch sagen: Lidl und Rewe sind für Radler über die ausgreifenden Aufschleifungen zur B27 eher schwierig zu erreichen.

 Strobl: Löblich: Vor dem Hechinger Spielwarengeschäft und dem daneben befindlichen Restaurant stehen gleich zwei Fahrradständer, wenn auch die eher unbeliebte Spielart der "Felgenklemmer". Wer im Vorbeifahren aufpasst: Immer wieder stehen hier Fahrräder.

 DM/Netto: Naja, nehmen wir auch hier mal an, dass die Edelstahlgeländer vor dem Eingang des DM an der Haigerlocher Straße Fahrradständer sind. Der Netto direkt daneben scheint dagegen Radler nicht auf der Rechnung zu haben. Wir haben jedenfalls keinen Ständer gefunden.

 AOK: Kommen wir zu den öffentlichen Einrichtungen. Die AOK bietet direkt vor dem Eingang sehr funktionale Ständer an. Die Edelstahlspirale sieht zudem auch noch gut aus.

 Stadthalle: Eine Spiral-Lösung wurde auch für die Stadthalle ausgewählt, allerdings mit sehr viel engeren Schlaufen. Irgendwie klemmen sich hier die Räder nur schwer fest, und man hat das Gefühl, mit dem Fahrradheck zur Hälfe den Gehweg zu blockieren.

 Bürgerbüro: Ein echter Klassiker ist vor dem Bürgerbüro zu finden. Verzinkte Vierkantstange mit angelöteten Felgenklemmern. Bauhausstil? Besser als nichts, aber nicht mehr Stand der Technik.

 Freibad: Sommer, Ferien, und so herrscht im Freibad Hochbetrieb, auf dem Fahrradständer steht ein einziges einsames Zweirad. Die Älteren unter uns erinnern sich: Früher waren die Freibadfahrradständer im Sommer rammelvoll. Heute ist der Autoparkplatz voll und der halbe Weiherplatz. Warum man nach dem Bad lieber in ein überhitztes Auto sitzt als gemütlich heimzuradeln? Und wie kommen die Jugendlichen ins Bad? Gute Fragen.

 Rathaus: Das Hechinger Rathaus mag denkmalgeschützt sein, für Radler aber bietet es wenig. Gerade mal drei Felgenklemmer rechts am Eingang in die Ecke geklemmt, und sie müssen mit einem Eisengestell, das wohl für den Wochenmarkt gebraucht wird, um Raum kämpfen. Und das obwohl mehrere Gemeinderäte mit Fahrrädern in die Sitzung kommen. Aber da wird dann halt eher über Autoparkplätze diskutiert. Schade.

 Burger King: Hier kann man im Drive-In sein Essen bestellen, ohne das Auto zu verlassen. Ob aber Fahrradfahrer hier auch abgefertigt werden? Fahrradständer hat dieser Schnellimbiss jedenfalls keine.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.