Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat erklärt, er sei dafür, den Ländern einen weitaus größeren Spielraum bei der Gestaltung von Nummernschildern einzuräumen. Foto: Schütte

Bundesminister will Kennzeichenregelung liberalisieren. Land hat Zustimmung signalisiert.

Hechingen - Gute Nachricht für Hechinger Patrioten: Die Chancen haben sich verbessert, dass sie ihre Fahrzeuge demnächst wieder mit HCH-Kennzeichen schmücken dürfen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat dafür Grünes Licht gegeben.

Viele Gemeinden und Städte, die im Zug von Kreisreformen ihren früheren Status als Kreisstädte und damit auch die eigenen Autokennzeichen verloren haben, verfolgen das Ziel, die alte Kennzeichen-Herrlichkeit wieder aufleben zu lassen. Eine Studie der Universität Heidelberg 2011 ergab, dass viele Bürger dies wünschen und dass es auch technisch und von der Gesetzgebung her umsetzbar wäre. Seither beteiligt sich auch Hechingen am Vorantreiben dieser Forderung.

Am Freitag hat nun Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer in einem Gespräch erklärt, er sei dafür, den Ländern einen weitaus größeren Spielraum bei der Gestaltung von Nummernschildern einzuräumen. Beispielsweise sollen mehr Buchstabenkombinationen möglich sein. Nummernschild-Bundesregelungen wurden bislang als ein Haupthindernis auf dem Weg zum eigenen Nummernschild gesehen.

Die Verkehrsministerkonferenz hatte im April vergangenen Jahres beschlossen, die Wiedereinführung auslaufender Nummernschilder durch eine Änderung der Fahrzeugzulassungsverordnung wieder zu ermöglichen. So wird davon ausgegangen, dass der Bundesrat dieser neuen Regelung zustimmt. Und das Stuttgarter Verkehrsministerium hat schon verlautbaren lassen, dass sich das Land nicht quer stellen wird, wenn ein starker Wunsch besteht, zumindest die 28 durch Kreisreformen verschwundenen Altkennzeichen wieder zuzulassen. Damit wären künftig wieder Nummernschilder mit "NEU" für Tittisee-Neustadt, "HOR" für Horb, "LEO" für Leonberg oder eben auch "HCH" für Hechingen möglich.