Mehr als fünf Kilogramm Marihuana hat ein 26-Jähriger aus Bodelshausen eingekauft und weiterverkauft. Dafür wurde er zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt. Foto: dpa/Symbolfoto

26-Jähriger aus Bodelshausen deckt sich mit 5,5 Kilo Marihuana ein. Zu Geldstrafe verurteilt.

Hechingen - Mit einem blauen Auge ist gestern ein 26-jähriger Drogenhändler aus Bodelshausen beim Gerichtsprozess davon gekommen. Er hatte 5,5 Kilogramm Marihuana besorgt, etwas davon selbst geraucht, aber den größten Teil weiterverkauft. Dafür wurde zu einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Zusätzlich muss er 1500 Euro Strafe zahlen.

Der Angeklagte war geständig. Anfangs, von Februar 2010 bis Juni 2011, rauchte er demnach öfter mal selbst Marihuana. Auch Freunden gab er immer mal wieder etwas davon ab. Dann steigerte sich die Umschlagsmenge kräftig: 22 Mal kaufte er jeweils 250 Gramm der Droge. Vor Gericht bezeichnete der Bodelshausener seine Taten als "dumm". "Aber ich habe das gemacht, und dafür muss ich jetzt gerade stehen", sagte er.

Seit die Polizei seine Wohnung nach Drogen durchsucht hat, habe er kein Marihuana mehr geraucht, erklärte er. Er sei sogar zur Drogenberatungsstelle gegangen. Weil der Mann keine Vorstrafen hatte, einen ordentlichen Eindruck mache und seine Taten sofort gestanden habe, war auch die Staatsanwältin mit dem vergleichsweisen milden Urteil von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung zufrieden. Sie war aber erstaunt, über "den Start von Null auf Hundert". Dass jemand noch gar keine Vorstrafen hat und dann mit einer solchen Masse Drogen anfängt, dass habe ich noch selten erlebt."

"Blitzkarriere" erstaunt die Staatsanwältin

Der Richter betonte jedoch, dass laut Gesetz jede einzelne Tat mit einem Jahr Gefängnis bestraft werden könnte. "Das müssen Sie immer im Hinterkopf behalten."