Foto: Zahner

Tausende Hästräger ziehen beim großen Fasnetsumzug durch die Zollerstadt. Stürmisches Wetter trübt Stimmung nicht.

Hechingen - Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein stürmisches Ende der Hechinger Fasnet. Trotz Regen und Windböen kamen am Fasnetsdienstag wieder tausende Zuschauer zum Umzug nach Hechingen und klatschen den 66 Zünften und 15 Musikgruppen kräftig zu.

Kurz vor dem Umzug sah es noch so aus, als ob die Narren und Zuschauer vom Regen verschont bleiben. Pünktlich zum Umzug setzte der Regen dann aber ein und hörte erst kurz vor dem Ende des eineinhalbstündigen Umzugs wieder auf.

Die Hechinger Schnorchel-Huaschter, die den Umzug als Schwarzwaldmarien mit Bollenhüten anführten, heiterten die Zuschauer gleich zu Beginn mit ihrem Lied "Liebe kleine Schwarzwaldmarie" sichtlich auf. Das Pestmännle von der Narrhalla Hechingen versuchte wieder einmal vergebens den schwarzen Butzen zu entkommen.

Viele Zünfte die Schärmies Mietersheim (bei Lahr) oder die Buchenbronner Hexen aus Hornberg hatten eine weite Anreise auf sich die genommen, um beim Fasnetsfinale in Hechingen dabei zu sein.

Eine freie Gruppe nahm das Bauprojekt am Obertorplatz auf die Schippe. Sie liefen in Mammut-Kostümen durch den Umzug und verteilten Flyer mit der Aufschrift "Mammut-Projekt Obertorplatz". Zwischenzeitlich war der Wind so heftig, dass sich so mancher Regenschirm selbstständig machte. Aber die Zuschauer blieben tapfer, klammerte sich fest an ihre Schirme oder suchten Unterschlupf unter den überdachten Geschäften am Umzugsrand. Die Narren ließen sich vom Wetter aber ihre gute Laune nicht verderben und schleppten sich die Staig hoch und gaben am Kirchplatz nochmal alles, ehe der Umzug beim Museum endete.

Zünfte und Gruppen aus den Ortsteilen dabei

Natürlich waren auch wieder die Narrenzünfte und Musikgruppen aus den Hechinger Ortsteilen vertreten, die ein fester Bestandteil des Umzugs am Fasnetsdienstag sind.

Sehr spendabel zeigten sich die vielen Fasnetsgruppen. Sie warfen Süßigkeiten durch die Luft, die die zahlreichen Kinder sehr rasch einsammelten.

Direkt nach dem Umzug spielten noch die Lumpenkapellen aus Hechingen, Stein und Rommelsbach im Museum. Auch die Tanzgarde Weilheim, die TSC Dancing-Shoes aus Reutlingen und der Fanfarenzug Burladingen traten auf.

Am Abend beendete das Narrenspiel auf dem Schlossplatz die närrische Zeit in Hechingen.