Bürgermeister Philipp Hahn (rechts) und Fachbereichsleiter Michael Dehner wünschten Anita Rötzel-Schetter alles Gute für den Ruhestand. Übrigens: Der Strandkorb zieht natürlich auch mit um – zurück an die heimische Nordsee.Foto: Jauch Foto: Schwarzwälder Bote

Personalie: Anita Rötzel-Schetter wird in den Ruhestand verabschiedet / Haus in Schleswig-Holstein gekauft

Ein Bild mit Symbolcharakter: Diese Woche verabschiedeten Bürgermeister Philipp Hahn und Michael Dehner, Fachbereichsleiter und Personalverantwortlicher, Anita Rötzel-Schetter in den wohlverdienten Ruhestand – im Garten ihres Sickinger Eigenheimes mit Nordsee-Strandkorb.

Hechingen. Und genau dort geht die Reise hin: Anita Rötzel-Schetter und ihr Ehemann Helmut Rötzel haben sich ein Eigenheim in Schleswig-Holstein erworben, von dort sind es nur zehn Kilometer sind es bis zur Nordsee. Das ist bezugsfertig, Mitte Mai kommt der Möbelwagen, und dann steht einem erholsamen neuen Lebensabschnitt im hohen Norden nichts mehr im Weg.

Ihre Liebe zur Nordsee hat Anita Rötzel-Schetter schon vor Langem entdeckt, noch länger arbeitet sie bei der Stadt Hechingen. Bis zum exakten Ende des Beschäftigungsverhältnisses am 30. April ist sie die dienstälteste Mitarbeiterin der Stadt Hechingen. Nahezu 48 Jahre hat die Sickingerin dann bei der Stadt Hechingen gearbeitet.

Nach dem Besuch von Grund- und Hauptschule und der hauswirtschaftlichen Berufsfachschule begann Anita Rötzel-Schetter 1973 als Verwaltungsangestellte im Stadtbauamt, Abteilung Tiefbau. Damals eine vielfältige Aufgabe, gehörten doch neben dem eigentlichen Tiefbau der Bauhof, die Kläranlage und das Weiherstadion zu den Geschäftsfeldern. Die Zuordnung änderte sich dann mit der Gründung der städtischen Eigenbetriebe, fortan arbeitete Anita Rötzel-Schetter zu Teilen für den Eigenbetrieb Entsorgung. 1998 folgte der Wechsel zur Stadtkasse, heute das Sachgebiet Kämmerei und Steuern, wo Rötzel-Schetter über mehr als zwei Jahrzehnte mit dem Mahn- und Vollstreckungswesen der Stadt Hechingen betraut war.

Und jetzt der große Schritt an die entgegengesetzte Seite der Bundesrepublik. Der ist wohlüberlegt und perfekt vorbereitet. Schon vor zwei Jahren haben Anita Rötzel-Schetter und ihr Mann Helmut nach zahlreichen Ferienaufenthalten in der Region ein schmuckes Häuschen mit Garten erwerben können. Ein Glücksfall, wie die beiden betonen, denn Immobilien sind rar in Nordseenähe. Seit dem Kauf wurden die Ferien zum Renovieren genutzt, alles ist aufs Beste vorbereitet, die Kontakte mit den neuen Nachbarn sind geknüpft. Wenn der Möbelwagen kommt, dann gibt es kein Zurück.

Das elterliche Haus, das die Rötzels sauber hergerichtet haben und in dem Anita Rötzel-Schetter mit einer kurzen Pause ihr Leben lang gewohnt hat, ist wiederum schon verkauft. Land und Leute, das Klima, ebene Fahrradwege – die Rötzels haben ihr Glück an der Nordsee gefunden. Philipp Hahn und Michael Dehner konnten da nur gratulieren und alles Gute für den neuen Lebensabschnitt wünschen.

Ein ausführliches und herzliches Dankeschön für die nahezu fünf Jahrzehnte engagierter, zuverlässiger und sachkundiger Arbeit ging dem voraus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: