Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Korps versetzt Zuhörer ins Staunen

Von
Am Ende bot die Schlagwerksektion mit Haushalts-Besen und anderen Gebrauchsgegenständen eine verzwickte polyrhytmische Drummer-Show. Foto: Beyer Foto: Schwarzwälder Bote

Ein Blasorchester der absoluten Spitzenklasse spielte am Mittwoch im "Museum". Dieses wartete mit einem hohen Unterhaltungswert auf und wird den Besuchern bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben.

Hechingen. Das "Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr-Musikstudenten in Uniform" gastierte für ein Benefizkonzert in der Stadthalle Museum. Dessen Erlös ist für die Jugend der Stadtkapelle bestimmt.

Da staunten jene, die in der Musik nicht so kundig sind, und Fachkundige wunderten sich nur noch: Das war geballte Klanggewalt, was da die Stadthalle erfüllte. Was nicht heißen soll, dass die Musiker des ­72-köpfigen Orchesters klotzten, was das Zeug hielt. Nein, sie konnten auch fein differenziert, pianissimo und dann hin bis zum dreigestrichenen Forte. Wobei letzteres gefühlt die Halle fast zum Beben brachte.

Dirigent, Oberstleutnant Michael Euler, moderierte in heiterer Art und mit ebensolcher, markanter Sprachmelodie in Art der Rheinländer. Die Ouvertüre war denn auch "mit allen Wassern gewaschen", was Rhythmik und deren stete Wechsel, die Präsenz der diversen Register und Solostimmen. Dabei legten die Musiker teilweise ein atemberaubendes Tempo vor.

Das Vorzeigewerk des Abends aber war Mario Bürkis "1405: Der Brand von Bern", in dem der Schweizer dieses Ereignis in Art einer "Sinfonischen Dichtung" für Blasmusikorchester verarbeitet hat.

Und dann gab es noch einen Programmteil, bei dem eine junge Dirigentin am Pult die Anweisungen gab, nämlich Fähnrich Lisa-Marie Holzschuh. Hier fühlte man sich in "The Gjolden Age Of The Xylophon" an die Stummfilmzeit erinnert.

Insgesamt ein äußerst gelungener Abend mit mehr als 400 Besuchern, die das Spendensäckle füllen konnten. Aber wie kam dieses ungewöhnliche Konzert eigentlich zustande? Die Antwort gab Michael Hegele als Vereinsvorstand der Stadtkapelle bei der Gästebegrüßung, wo er mit Stolz in der Stimme sagte, dass es sich bei dem Ausbildungsmusikkorps um das "Bundeswehrorchester der Bundesrepublik Deutschland" handele. Dieses ist in einer Feldjägerkaserne in Hilden (Kreis Mettmann) stationiert, von wo aus es nicht allzu weit bis Düsseldorf ist. Denn dort befindet sich die Robert-Schumann-Hochschule für Musik, wo die jungen Soldaten studieren, wie in Gesprächen in der Pause zu erfahren war.

Das Gastspiel der musizierenden Soldaten hat letztlich mit einem Wertungsspiel der Stadtkapelle zu tun, bei dem der genannte Oberstleutnant die Bestnote vergab. Aber sicher auch damit, dass die Tochter von Jugendkapellenleiter Markus Best Mitglied des jungen Musikkorps ist.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.