Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Konstanzer: "Es hat Spaß gemacht"

Von
Bürgermeister Philipp Hahn (links) verleiht dem Ortsvorsteher a.D. Günther Konstanzer das Ehrenschild der Stadt Hechingen. Foto: Renner Foto: Schwarzwälder Bote

Günther Konstanzer war insgesamt 25 Jahre Ortsvorsteher von Bechtoldsweiler und übergab den Staffelstab jüngst an Bernd Zimmermann. Bei der offiziellen Verabschiedung wurde ihm das Ehrenschild der Stadt Hechingen verliehen.

Hechingen

Nummer 

, . 

Hechingen-Bechtoldsweiler. Rund 150 Besucher inklusive Familie und Verwandtschaft nahmen an der Verabschiedung teil, darunter auch Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und Landrat Günther-Martin Pauli sowie die beiden Bürgermeister a.D. Jürgen Weber und Norbert Roth. Außerdem auch die beiden Bürgermeister von Bodelshausen und Hirrlingen.

Der neue Ortsvorsteher Bernd Zimmermann listete Konstanzers Einsatz auf, darunter 25 Jahre Ortschaftsrat und 30 Jahre im Hechinger Gemeinderat. "Treibende Kraft, weitsichtig, konsequent, das Ziel nicht aus den Augen verlierend", charakterisierte Zimmermann den Geehrten. "Lieber Günther, das ist dein Abend. Genieße ihn, du hast ihn dir verdient."

"Die große Beteiligung zeigt, wie viel Wertschätzung Sie erworben haben", sagte Hechingens Bürgermeister Philipp Hahn in seiner Laudatio. Bei einem Treffen ein paar Tage vor der Verabschiedung habe Konstanzer zu ihm gesagt: "Es hat Spaß gemacht." Bisher sei Hahn nicht vergönnt gewesen, ihn in ein Amt einzusetzen. "Dafür ist es eine ganze besondere Ehre für mich, Ihnen das Ehrenschild der Stadt Hechingen verleihen zu können", so Hahn. Dies sei in einer nichtöffentliche Sitzung des Gemeinderats im April einstimmig entschieden worden. "Das ist nicht selbstverständlich", betonte der Rathauschef. Das Ehrenschild werde Persönlichkeiten verliehen, die sich um das Wohl und Ansehen eines Orts besonders verdient gemacht haben.

Begonnen habe Konstanzer am 7. Oktober 1994 mit einem ausrangierten Computer der Volkshochschule. "Das war der erste PC einer Ortschaftsverwaltung." Konstanzer habe auf früh auf die Versorgung von schnellem Internet gedrängt. Bechtoldsweiler sei der Ort mit dem wenigsten Schlaglöchern. Dass er Ortsvorsteher wurde, sei nicht absehbar gewesen. Hahn: "Das war nur ein kleiner Ausschnitt des umfassenden Spektrums aus 25 Jahren. Sie blieben stets gelassen und haben nie den Humor verloren." Im April 2014 habe er das Bundesverdienstkreuz in der Villa Eugenia verliehen bekommen.

Konstanzer erhielt auch noch die Ehrenurkunde des Gemeindetags Baden-Württemberg ausgehändigt. "Sie übergeben ein bestelltes Haus", schloss Hahn seine Ausführungen.

Thomas Ling, stellvertretender Ortsvorsteher, meinte: "Der eine oder andere hätte Sie sicher weiter im Amt gesehen. Das Wirken von 25 Jahren kann man nicht in die Worte fassen oder in ein Geschenk packen." Von der Ortschaftsverwaltung Bechtoldweiler bekam Konstanzer eine Ehrentafel. Außerdem erhielt er einen Gutschein für den Fahrradladen.

Von den Vereinen gibt es einen Aida-Gutschein

Bernhard Locher für die örtliche Vereine betonte die vertrauliche und produktive Zusammenarbeit. Insbesondere für das Bürgerhaus habe sich der Geehrte eingesetzt. Konstanzer erhielt einen Aida-Reisegutschein. "Jeder Verein hat einen hohen Beitrag dazu geleistet", wollte Locher nicht zu viel verraten. Der kleine Koffer beinhaltet jedenfalls einen Reiseführer von Verona.

Konstanzer wiederum erklärte bei seinen Dankesworten: "Es ist eine große Ehre in diesem Rahmen verabschiedet zu werden. Das Ehrenschild bereitet mir große Freude. Die warmen Worte haben gut getan." Er sei damals unerwartet gewählt worden und konnte damals sich nicht vorstellen, dieses Amt 25 Jahre auszuüben. "An diesem Abend ist mir eher zum Danken zu Mute. Einen schöneren Abschluss hätte ich mir nicht vorstellen können. Es waren schöne und erfüllte Jahre, die ich nicht missen möchte. Jetzt freue ich mich auf den neuen Lebensabschnitt", so Konstanzer. Er habe auch mal überlegt aufzuhören. Zum Beispiel, als der Dorfladen geschlossen wurde.

Er dankte insbesondere Widmann-Mauz, dass sie trotz vieler Termine an der Verabschiedung teilnahm. Und natürlich bei seiner Frau Christel. "Dir gilt ein allerherzlichster Dank für alles." Mit stehendem Applaus wurde Konstanzer schließlich verabschiedet.

Der Abend wurde musikalisch vom Jugendfanfarenzug und der Musikkapelle Sickingen umrahmt.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.