Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Kinderhilfe Rumänien bekommt zum 20. Mal das DZI-Spendensiegel

Von

Hechingen. Der Verein Kinderhilfe Rumänien erhielt zum 20. Mal das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Auch wenn der Verein nun schon so oft das Spendensiegel (das aktuell gilt bis März 2021) bekommen hat, ist die Freude jedes Jahr groß, wenn er dieses wichtige Dokument wieder in Empfang nehmen kann, wodurch garantiert wird: Leitung und Aufsicht sind wirksam voneinander getrennt, klare, wahre, sachliche und offene Öffentlichkeitsarbeit, wirksame, wirtschaftliche und sparsame Mittelverwendung, angemessene Vergütungen, aussagekräftige, angemessen geprüfte Rechnungslegung, Transparenz der Strukturen, Tätigkeit und Finanzen.

In Deutschland gibt es mehr als 600 000 eingetragene Vereine und 17 000 Stiftungen. Nur 232 Organisationen tragen dieses Spendensiegel. 18 Organisationen sind unter anderem in Rumänien tätig. Nur die Kinderhilfe Rumänien beschäftigt sich seit nunmehr 30 Jahren ausschließlich mit Problemen von Sozialwaisen, nach wie vor eine Schwachstelle im rumänischen Sozialsystem.

Momentan sind alle Kinderhäuser in Quarantäne. Kinder dürfen ihre Einrichtungen nicht verlassen. Bis Mitte September werden Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben bis auf die Klassen, die jetzt Prüfungen zu absolvieren haben. Bis jetzt läuft alles erstaunlich reibungslos. Täglich werden Informationen zwischen der deutschen und rumänischen Verwaltung ausgetauscht. Monatlich fließen die erforderlichen Gelder für die laufenden Kosten der zehn Einrichtungen in Höhe von 5000 Euro von Hechingen nach Lipova.

Man erwartet sehnsüchtig Erleichterungen, die bereits in Aussicht gestellt wurden. Alle erhoffen sich eine baldige Öffnung der Grenzen. Es wird damit gerechnet, dass Reisen nach Rumänien über Österreich und Ungarn eventuell im Juli zugelassen werden, ohne dass die Helfer in Quarantäne geschickt werden. Dann könnte sich auch endlich der Bus des Vereins in Bewegung setzen, der seit Monaten randvoll beladen vor dem Haus steht.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.