Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Kindergarten-Qualität bleibt Thema

Von
Kariane Höhn von Prozesse Lotsen. Foto: DeMaddalena Foto: Schwarzwälder Bote

Der Qualitätsentwicklungsprozess der städtischen Kindertageseinrichtungen ist den Gemeinderäten wichtig. Einstimmig beschlossen sie, dass dieser unter externer Begleitung durch Diplom-Sozialpädagogin Kariane Höhn fortgesetzt wird.

Hechingen. Die Tübingerin Höhn von Prozesse Lotsen präsentierte dem Gemeinderat einen Zwischenbericht, nachdem diese seit Mai 2019 die städtischen Kindergärten in Hechingen durch zahlreiche Vor-Ort-Besuche unter die Lupe nimmt.

Darin heißt es, dass die hohe Identifikation der pädagogischen Fachkräfte ein wesentliches Elixier für das Standhalten im durch ständige Neuerungen von Bundes- und Landesebene und durch Ausfallzeiten aufgrund von Krankheit und Veränderung herausfordernden Betrieb zu sein scheint.

"Das, was in der vergleichsweise knappen Untersuchungszeit in/für Hechingen erhoben werden konnte, zeigt, dass sowohl konzeptionell-fachlich wie auch in den Betriebsführungen Bedarf an Aufarbeitung der Grundlagen besteht", schreibt Höhn in ihrem Bericht. " Der vom Gemeinderat beauftragte Weg einer breit angelegten Qualitätsoffensive für das Feld Kindertagesbetreuung unterstreicht aus Sicht der Prozessbegleitung diese Einschätzung." Sie attestierte eine hohe Unterschiedlichkeit der Standorte in der Betriebsführung und sieht Bedarf an Definitionsschärfung von pädagogischen Grundsätzen sowie zwischen Abläufen zwischen .

Bis Ende Dezember 2021 werde sie nun weiter Arbeitssitzungen und Telefonkonferenzen durchführen, im Mai 2021 wird eine Leiterinnensitzung geben.

Simoneit befürchtet einen "wahnsinnigen bürokratischen Aufwand"

Hannes Reis (Bunte Liste) bescheinigt Höhn, dass sie den Prozess sehr gut gelotst habe und sprach von einer sehr guten Entwicklung. Almut Petersen schloss sich ihrem Fraktionskollegen an und brachte ihre Einschätzung zunächst mit einem begeisterten "Wow!" zum Ausdruck. Sie vermutet aber, dass es ein mühsamer Prozess sei, alles "vom Hirn zu Papier" zu bringen. Auf Dauer sei dieser Qualitätsentwicklungsprozess aber einfach hilfreich, glaubt sie. Deshalb lohne es sich, diesen Weg zu gehen.

Margret Simoneit (SPD) sah dies kritischer. "Wird die Situation wirklich verbessert?", fragte sie in die Runde. Sie befürchtet, dass die Kindergärtnerinnen durch einen "wahnsinnigen bürokratischen Aufwand" die Zeit für die Kinder fehlen könnte. Höhn pflichtete ihr zunächst bei, indem sie ihre Ausführungen als die Kehrseite der Medaille beschrieb. Nahm ihr aber schnell den Wind aus den Segeln, indem sie beispielhaft erklärte, dass auch schon drei aufgeschriebene halbe Sätze pro Tag über ein Kind ausreichend seien, damit bei einem Personalwechsel die Nachfolge schnell über das Verhalten eines Kind Bescheid weiß.

Lutz Beck (parteilos) zweifelte unterdessen an, ob im vor Monaten in die Schlagzeilen geratenen Weiherkindergarten alles in Ordnung sei, die hohe Fluktuation spräche dagegen. "Ich fühle mich für blöd verkauft." Bürgermeister Philipp Hahn würgte die Diskussion schnell ab, indem er abermals betonte, dass ihm bestätigt wurde, dass es keine Missstände gab – was Beck mit höhnischem Klatschen quittierte.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.