Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Jetzt folgt die Detailarbeit

Von
Die Verankerung wird bald untersucht. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Die umfangreichsten Renovierungsarbeiten an der Wallfahrtskirche Mariazell sind geschafft, ja. Und nein, der Förderverein nimmt dies keineswegs als Grund, eine Verschnaufpause einzulegen. Im Gegenteil: Jetzt geht es nämlich an die Details.

Hechingen-Boll. Wenn nur die Erdanker halten: Der Fels, auf dem die Wallfahrtskirche steht, ist in Bewegung. Und nun müsse erneut untersucht werden, ob die Fundamente noch halten, erklärt Peter Beck, Vorsitzender des Fördervereins Mariazell. Und weiter: "Wir müssen immer parat stehen mit Mitteln." Schließlich kann es ja sein, dass quasi über Nacht neue, umfangreiche Renovierungsarbeiten erforderlich werden.

Zumindest derzeit sieht es danach jedoch noch nicht aus. "Die Kleinigkeiten kommen aber immer", sagt Beck. So soll die Treppe zum kleinen Oratorium repariert und eine Beleuchtung für Bilder-Ausstellungen eingebaut werden.

Die anstehenden Projekte kosten weiterhin viel Geld, deshalb gibt es am Sonntag ein Benefizkonzert

Viele Kleinarbeiten sind aber auch schon erledigt: So wurde das Gnadenbild vom Hechinger Restaurator Marek Leszczynski aus Hechingen überarbeitet, ebenso der Podestaltar von Roland Schumacher aus Boll. Auch die Beleuchtung der Seitenaltäre ist auf Initiative des Fördervereins verbessert worden.

Für die anstehenden und abgeschlossenen Projekte sind erhebliche finanzielle Mittel erforderlich, wie Beck im Gespräch mit unserer Zeitung betont. Deshalb unternimmt der Förderverein weiterhin Anstrengungen, um Spenden einzuwerben: Ein Benefizkonzert mit dem Schlagerduo "SaWa" steigt in der Kirche Mariazell etwa diesen Sonntag mit christlichen Schlagern (siehe Info). Begleitet werden die Sänger Sarah Gihr und Walter Dannecker von einem Fanchor, der ebenfalls in der Kirche Mariazell auftreten wird.

Wie Beck auf das Duo aufmerksam geworden ist? Er hat sie live erlebt bei einem Konzert. Spontan hatte er die Idee, dass die beiden auch in Boll für eine Benefizveranstaltung auftreten könnten. In Kirchen spielt das Schlagerduo selten: weniger als zehnmal pro Jahr (bei rund 70 Konzerten insgesamt).

SaWa gibt es seit 2002. Im Laufe ihrer Bühnenkarriere waren die beiden Sänger mit namhaften Größen der Schlagerszene zu sehen, etwa mit Hansi Hinterseer.

 Das Konzert

Das Benefizkonzert für den Erhalt der Kirche Mariazell in Boll findet diesen Sonntag, 22. September, ab 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Auftreten wird das Duo "SaWa", Sarah Gihr und Walter Dannecker aus Schömberg.

 Der Name

Die Wallfahrtskirche Mariazell geht vermutlich auf eine Mönchszelle des Klosters St. Gallen zurück. Dieses Kloster hatte im Jahre 789 ein Hofgut "am Abhange" eines hohen Berges bei Hechingen geschenkt bekommen. Aus der Zelle wurde eine Siedlung Zell mit einem Ortsadel der Herren "von Zell" und einer Pfarrkirche des Heiligen Gallus. Die Bezeichnung Mariazell wird erstmals um das Jahr 1700 erwähnt. Die Bollemer nennen das Kirchlein einfach "Zell". Als eindeutiger Hinweis auf das Gründungskloster ist der alte Patron der Kirche zu werten: St. Gallus.

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.