Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Gigantischer Holzstoß, lodernde Flammen, tolle Stimmung

Von
Ruhe vor dem Sturm für die Jungs an der Cocktailbar Foto: Schwarzwälder Bote

Hechingen-Weilheim (bu). Ein Andrang wie selten herrschte am Samstagabend auf dem Weilheimer Bleichberg. Der Jugend- und Freizeitverein "Bunker" hatte gerufen, und viele, viele kamen. Und beileibe nicht nur Weilheimer.

Am Donnerstag hatten die Jugendlichen mit dem Aufbau der Stände und des Zeltes begonnen. "Die Arbeit ging schnell und reibungslos vonstatten. Schließlich haben wir Erfahrung", meinte eines der Mitglieder aus der Führungsriege des Vereins. Auch die Neulinge hätten sich sehr engagiert gezeigt. Das lose angelieferte Bauholz und die Paletten zu einem Berg zu formen, wäre händisch nur unter großen Mühen zu bewältigen gewesen. Dankenswerter Weise stellte die Firma Dehner & Dieringer aus Rangendingen einen Bagger zur Verfügung, mit dessen Hilfe der Holzberg auf dem Bleichberg schnell Gestalt annahm.

Im Laufe des Abends strömten die Gäste von nah und fern und ließen fast die Sitzgelegenheiten knapp werden. Aber vielen Besuchern war ein Stehplatz ohnehin lieber, da er die Kommunikation erleichterte. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Am Imbissstand gab es Rote, Steakweckle und Käsebrötchen. Der Weizenbrunnen war stark frequentiert, und die Cocktailbar hatte ebenfalls regen Zulauf.

DjD@n am Regler sorgte für die richtige Musik. Bekannte Schlager, sogar aus den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts, bis hin zu Aufnahmen aus der Neuzeit sorgten für weitere gute Stimmung. Die Bewirtung klappte ob der fleißigen Bunkermitglieder hervorragend. Das Wetter hätte besser nicht sein können. Die Feuerwehr hatte vorsichtshalber eine Schlauchleitung bis in die Nähe des Feuers gelegt, sodass keine Gefahr für jedwede Form eines Übergreifens bestand.

Gegen 22 Uhr wurde der große Holzstoß angezündet. Die lodernden Flammen und der Funkenflug verbreiteten ein gespenstisches, schaurig-schönes Bild. Als es in der Nacht etwas regnete, tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Die Gäste hielten sich zum Teil im Zelt, zum Teil unter den Überdachungen der Cocktailbar und des Weizenstandes auf. Es sei das bisher erfolgreichste Bergfest gewesen, meinten Veranstalter und Gäste.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.