Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Empörung nach Grabschändung auf jüdischem Friedhof

Von
Die Täter stießen einen Grabstein um. Foto: Kiris-Bau

Hechingen - "Es ist ehrlich gesagt zum Kotzen", sagt Michael Kashi, Vorstandsmitglied der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, Eigentümerin des jüdischen Friedhofs in Hechigen. War war passiert? Vermutlich in der Nacht auf Samstag haben bislang unbekannte Täter mehrere Grabsteine umgeworfen. Einen davon warfen sie über die Friedhosmauer, die dabei ebenso beschädigt wurde.

"Wir haben Anzeige gegen unbekannt erstattet", sagt Kashi. Aus den bisherigen Erfahrungen sei die Aussicht auf Erfolg jedoch gering. Beim Motiv für die Tat ist sich Kashi sicher: "Ich glaube, dass es antisemitische Hintergründe gibt." Gelangweilte Jugendliche würden so etwas nicht machen.

"Wir sind empört", sagt Kashi, "niemand muss Juden mögen, aber was hat ihnen der Friedhof, was haben die Toten getan?" Man müsse doch wenigstens ein bisschen Achtung vor den Toten haben. Es sei "unmenschlich" so etwas zu machen.

Auch Bürgermeister Philipp Hahn ist schockiert. "Die Beschädigungen sind ungeheuerlich und machen mich fassungslos. Wer sich an einem jüdischen Friedhof vergeht, handelt erbärmlich", sagt er. Die jüdische Geschichte und damit auch der jüdische Friedhof seien feste Bestandteile der Hechinger Identität und Kultur.

Immer wieder kommt es zu vergleichbaren Schändungen. "Vor ein paar Monaten hatten wir so etwas in Heilbronn", sagt Kashi. Vor ein paar Jahren habe es einen großen Vorfall in Freudental gegeben. Da seien im Anschluss jedoch viele Menschen zu einer Demonstration gegen Antisemitismus auf die Straße gegangen.

Auch in Hechingen hat es schon eine solche Demonstration gegeben. 1990 waren 90 Grabsteine umgestürzt und viele davon mit Parolen beschmiert worden. 1993 wurden noch einmal 15 Grabsteine umgeworfen und teilweise zerstört.

Gefahr für manche Gräber besteht derzeit zusätzlich von einer rutschenden Friedhosmauer. Der Friedhof wird derzeit saniert. So waren auch Arbeiter der Firma Kiris-Bau auf die umgeworfenen Grabsteine aufmerksam geworden. Immerhin: "Mit der Sanierung läuft es gut", so Kashi. Mehr dazu gibt es am Donnerstag bei einer Ortsbegehung zu erfahren.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens gibt es noch keine Schätzungen. Das Polizeirevier Hechingen nimmt Hinweise unter Telefon 07471/9 88 00 entgegen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading