"Franzi" ist am Mittwochabend freiwillig aus der RTL-Kuppelshow ausgestiegen. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Hechingerin verzichtet auf Unternehmensberater Leonard Freier. Funke ist einfach nicht übergesprungen.

Hechingen/Bodelshausen - Mehrere Wochen kämpfte die gebürtige Hechingerin (Zollernalbkreis) Franziska "Franzi" Maichle darum, die Auserwählte des "Bachelors" zu sein. Doch am Mittwochabend ist sie freiwillig aus der RTL-Kuppelshow ausgestiegen.

Wirklich überraschend ist der Rückzug von Franzi wohl nicht. Vergangene Woche schaffte es sie erst in letzter Minute, eine Runde weiterzukommen. Der Berliner Unternehmensberater Leonard Freier (31) hatte seiner "Wackelkandidatin" Franzi als Letzte noch eine Rose übergeben.

Doch bevor es in der Sendung am Mittwochabend dazu kommen konnte, übernahm Franzi selbst die Regie. Die 23-Jährige entschied sich freiwillig, die Villa in Miami und damit die Sendung zu verlassen. "Ich möchte dir die Entscheidung erleichtern. Ich habe beschlossen, dass ich hier jetzt gehe. Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel", sagte sie zu Leonard.

Der Bachelor war davon aber nicht überrascht: "Das war mir klar. Ich verstehe es, wenn sie sich hier nicht wohlfühlt."

Dann erklärte Franzi den Grund ihres Rückzugs: "Der Funke zu Leonard ist einfach nicht übergesprungen." Sie hoffe, dass sie ihren Traummann woanders finde, der sie dann erobern solle. Damit ist Franzi als eine der letzten elf Ladys aus der Fernsehshow ausgeschieden.

Dabei wollte die in Bodelshausen (Kreis Tübingen) lebende Franzi mit einem Novum in der RTL-Sendung für Furore sorgen. "Zum ersten Mal tritt eine Kandidatin mit Brille auf. Ich wollte irgendwie herausstechen", sagte sie unserer Zeitung vor dem Start der Show. Doch nur in der ersten Folge und am Mittwoch war Franzi mit Brille zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: