Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Dem schmerzlichen Verlust Raum und Würde geben

Von
Viele Kinder nahmen an der Gedenkfeier teil.Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Hechingen. Über 60 Erwachsene und Kinder nahmen an der Gedenkfeier für trauernde Eltern und Familien auf dem Heiligkreuz-Friedhof teil.

Auch in dieser besonderen Zeit passiert es, dass Kinder nicht lebensfähig sind. Außerdem treten glücklose Schwangerschaften oder Komplikationen vor oder bei der Geburt auf, womit eine Lebenshoffnung für die Eltern nicht in Erfüllung geht.

Aktuell betroffene Paare und Trauernde, die den Verlust auch noch nach Jahren spüren und mit sich tragen, wurden durch die Lebendigkeit der Kindergartenkinder, die einen Blätterweg zwischen der Stele und dem Lebensbaum mit grünen Blättern auslegten, mit hineingenommen in die Hoffnung, dass Gott jedes einzelne Blatt bei sich aufsammelt.

Viele Beziehungen geben Kraft und Mut

Mit Gedanken von Rainer Maria Rilke führten die Seelsorger alle Mitfeiernde dahin, dass nicht der Schmerz um das abgefallene Blatt die Menschen in der Trauer einschließt, sondern aufgrund der Hoffnung, dass diese bunten Herbstblätter auch für die vielen mitfühlenden Begleitungen und Beziehungen stehen, die uns Kraft und Mut geben. Sowie für die Hoffnung, dass wieder neues Leben wächst, auch wenn dieses eine Blatt allein uns immer fehlen wird.

Trotz einsetzendem Regen waren Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde bereit, gemeinsam innezuhalten und diesem Verlust etwas Raum und Würde zu geben.

Die Stunde an der Stele wurde ökumenisch gestaltet von Pfarrer Frank Steiner, Pastoralreferent Peter Duttweiler, den Leiterinnen und Kindern der drei kirchlichen Kindergärten sowie Ehrenamtlichen der Hospiz- und Trauerarbeit und Stefanie Schellhammer vom Bestattungsunternehmen Seifert.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.