Um den Vorsitzenden Martin Keidel (link) gruppiert sich im Stadtmarketingverein ein Team aus Vorstandskollegen und Beisitzern. Foto: Stopper

Stadtmarketingverein stellt erfolgreiche Projekte auf die Beine. Martin Keidel als Vorsitzender bestätigt.

Hechingen - Steigende Mitgliederzahlen, erfolgreiche Aktionen, viele Ideen – beim Stadtmarketingverein Hechingen läuft es prächtig. Grenzen setzt dem Verein allerdings das begrenzte Budget.

Eine Idee, die bald umgesetzt werden soll: Die Hechinger City-App. Ein Programm, das auf Handys von Einkaufsbummlern in der Stadt "Push-Mitteilungen" versendet, die dann etwa auf besondere Rabatt-Aktionen oder weitere Besonderheiten hinweisen.

Bereits erfolgreich realisiert ist ein anderes Projekt: Der "Hechinger Gutschein", an dem sich über 30 Firmen beteiligen. "Das läuft jetzt", sagte der Vereinsvorsitzende Martin Keidel stolz, hob aber auch hervor, dass die Vorbereitung fast ein halbes Jahr in Anspruch nahm. Er warb darum, dass sich noch mehr Firmen am Gutschein-Projekt beteiligen.

Ideen gebe es noch wesentlich mehr im Verein, betonte Keidel, verwies aber auch darauf, dass neben begrenzten Finanzen auch das Zeitbudget der Vorstandsmitglieder Grenzen hat. So sei etwa der Aufbau eines internen Mitgliederinformationssystems über die Planungsphase noch nicht hinausgekommen, und bei der gewünschten Installation einheitlicher Werbeflächen in der Stadt, auf denen Veranstaltungen angekündigt werden können, hoffe er, "dass wir damit in diesem Jahr weiterkommen".

Vorangekommen ist der Verein auf jeden Fall bei der Mitgliederzahl. Mittlerweile sind es 132, beachtliche 16 mehr als im Vorjahr. Eine stolze Steigerung.

Mit den laufenden Aktivitäten ist der Stadtmarketingverein ebenfalls zufrieden, berichtete Wolfgang Groth in seiner Funktion als Geschäftsführer. Marktschreier und Galaabend im Rahmen der Städtepartnerschaft liefen gut und wurden gelobt. Hechingen Aktiv habe etwas unter dem stürmischen Wetter gelitten, mit 79 Teilnehmern und hohen Besucherzahlen sei man aber doch mit dem Ergebnis zufrieden.

Das Radrennen "Sparkassen-Transzollernalb" habe der Verein unterstützt. Ob dieses Rennen im laufenden Jahr nochmal in Hechingen stattfinde, sei aber ungewiss, weil die Veranstalter die Zahl der Renntage verringern wollen.

Schlichtweg als "genial" bewertete Groth "Hechingen im Lichterglanz", das durch einen Mittelaltermarkt ergänzt wurde. 20.000 Besucher seien gezählt worden, "mehrere 100.000 Euro wurden umgesetzt", rechnete er vor. Das im laufenden Jahr zu toppen "wird schwierig". Der Sternlesmarkt sei ebenfalls sehr gut besucht gewesen . "Ich habe von keinem Händler gehört, der unzufrieden gewesen wäre", fasst er zusammen. Gerade am Sternlesmarkt wird aber auch deutlich, wo der Stadtmarketingverein seine Probleme hat. Denn trotz einem großzügigen Sponsoren-Zuschuss durch die Firma Sternenbäck riss die Veranstaltung am Ende ein Defizit von 4400 Euro in die Kasse. Bei einem Jahresbudget von 30.000 Euro sehr schmerzhaft.

Auch ein Problem, das mit Geld zu tun hat: Der Stadtmarketingverein führt derzeit einen Rechtsstreit mit der "Gema". Es geht um drei Lieder, die die Bürgergarde 2012 zum Fassanstich bei Hechingen Aktiv spielte. Historische Stücke ohne Gema-Gebührenpflicht, ist der Verein überzeugt. Dennoch stellte die Gema eine Rechnung über 4500 Euro. Für den Rechtsstreit muss im Haushaltsplan eine Rückstellung gebildet werden.

Die Nöte und Sorgen des Stadtmarketingvereins werden vom Gemeinderat jedenfalls wahrgenommen. Bürgermeisterin Dorothea Bachmann, die auch die Wahlen leitete, sprach ausdrücklich ihre Anerkennung aus und berichtete, dass im Gemeinderat eine Erhöhung des Zuschusses um 5000 Euro beschlossen worden sei.

In der Versammlung, die mit über 40 Mitgliedern gut besucht war, rief dies lebhaften Beifall hervor. Die Entlastung war reine Formsache und erfolgte einstimmig.

Personell brachte die Hauptversammlung gestern im Gasthaus Kaiser in Boll keine Veränderungen im Vorstand. Martin Keidel wurde als Vorsitzender bestätigt, Herbert Lindner als sein Stellvertreter, Edwin Schneider als Schriftführer und Michael Hahn als Kassierer.

Allerdings wurde die Zahl der Beisitzer erhöht. Aus dieser Gruppe erhofft sich Martin Keidel auch Personen, die aktiv Projekte des Vereins vorantreiben können. Wer als Beisitzer gewählt wurde, werden wir in unserer morgigen Ausgaben berichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: