Am Museum soll ein Parkdeck mit 49 Stellplätzen entstehen. Derzeit sind es 14 Plätze auf dem Schotterparkplatz. Foto: Huger

Beschluss über neue Stellplätze in Gemeinderatssitzung. Steg zum Obertorplatz möglich.

Hechingen - Parkplätze sind seit langem ein heißes Thema in der Zollernstadt. 134 neue Parkplätze sollen nun wohl bald geschaffen werden. Unter anderem soll am "Museum" ein Parkdeck entstehen – alleine das würde schon 2,24 Millionen Euro kosten.

Bald könnte es in Sachen Parkplätze endlich vorangehen. In der nächsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 27. Juni, stehen einige Beschlüsse zur Erweiterung der Parkplätze auf der Tagesordnung. Größter Kostenpunkt ist mit 2,24 Millionen Euro ein neues Parkdeck als Tiefgarage an der Stadthalle Museum. 49 Stellplätze sind angedacht. Das Erscheinungsbild des Fürstengartens soll laut Planung des Hechinger Büros Sprenger "nahezu unverändert" bleiben.

Weiter könnten am Parkdeck auch E-Ladestationen angebracht werden, innen oder außen. Das Deck ist laut Beschlussvorschlag "so konzipiert, dass eine Bewirtschaftung möglich wäre". So muss dort eventuell künftig fürs Parken bezahlt werden.

Im Parkhaus Stadtmitte könnten theoretisch 135 neue Stellplätze realisiert werden. Die Baukosten würden dann rund 2,1 Millionen Euro betragen. Allerdings gibt es noch drei andere, kleinere Varianten. Bei denen würden ungefähr 60 neue Stellplätze zur Verfügung stehen. Die Verwaltung empfiehlt eine kleinere Lösung, bei der das Parkhaus im nordwestlichen Bereich (hinter dem Bauamt) erweitert würde. Die Kosten würden in diesem Fall ungefähr 1 164 000 Euro betragen. Das Parkhaus soll unabhängig davon in Sachen Befahrbarkeit ertüchtigt werden. Dafür sollen entweder die bestehende Rampen verbreitert oder Gegenverkehrsrampen geschaffen werden.

Zudem steht der bereits diskutierte Steg zwischen Obertorplatz und Parkhaus auf der Vorschlagsliste. Der soll im Zuge der Parkhauserweiterung entstehen. Kosten würde er rund 150.000 Euro.

Weitere 19 öffentliche Stellplätze sollen in der Neustraße entstehen, parallel zur Hangseite als Längsmarkierung. Ein 1,5 Meter breiter Gehweg "bleibt zwischen Hangseite Frauengartenstraße und straßenbegleitender Längsparkierung erhalten", heißt es in der Vorlage. Die Umsetzung würde in diesem Jahr erfolgen.

Sechs neue Stellplätze könnten in der Fürstin-Eugenie-Straße entstehen. Die Kosten betragen hier lediglich 28.000 Euro. Optional sind außerdem weitere Parkplätze auf dem Firstareal sowie auf dem ehemaligen HZ-Gelände, jeweils als Tiefgarage.

Möglich, aber von der Stadtverwaltung nicht favorisiert, wäre die Erweiterung des Parkdecks Münzgasse. Ein "Grünes" Parkhaus als Ersatzneubau würde zusätzliche 55 Stellplätze ermöglichen. Die Kosten würden jedoch bis zu fünf Millionen Euro betragen. Wohl zu Recht ist in der Vorlage von einer "Unverhältnismäßigkeit der Kosten und Nutzen" die Rede.

Doch die Parkplatzsituation wird sich allem Anschein nach relativ bald verbessern – je nach dem wie der Gemeinderat in der kommenden Woche entscheidet.

Weitere Informationen: Die Kosten für die Schaffung von öffentlichen Stellplätzen sind laut Beschlussvorlage förderfähig. Pro Stellplatz wird ein Zuschuss von 9000 Euro gewährt. Kosten für einen Stellplatz werden mit 15.000 Euro kalkuliert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: