Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Auf Kreismülldeponie läuft Diesel aus

Von
Am Mittwochmorgen ist auf dem Gelände in Hechingen plötzlich Treibstoff aus dem Tank eines Lastwagen ausgelaufen. Foto: Stopper

Hechingen - Ein Lastwagentank mit über 300 Litern Diesel als Inhalt ist am Mittwochvormittag auf der Hechinger Kreismülldeponie ausgelaufen. Der Hechinger Feuerwehr gelang es, den gesamten Treibstoff aufzufangen.

Der Lastwagen hatte im oberen Bereich der Deponie, der für Privatablieferer gar nicht zugänglich ist, etwas vom  Grüngutlagerplatz abholen wollen, als dem Fahrer auffiel, dass Diesel aus dem Tank lief. Er informierte die Deponie-Pforte und diese unverzüglich die Feuerwehr, und innerhalb von Minuten war der erste Einsatzwagen vor Ort.

Ein Trupp streute Ölbinder auf das deutlich sichtbare Rinnsal, das auf der stark geneigten Straße talabwärts rieselte, ein anderer Trupp fing mit Wannen den auslaufenden Treibstoff auf. Allerdings war die Kapazität dafür beschränkt, so dass erst die Ankuft des Feuerwehr-Spezialfahrzeugs kurz darauf die Situation entspannte.

Eine große Tonne zur Zwischenlagerung des Treibstoffs, Treibstoffpumpen und weitere Wannen wurden routiniert eingesetzt. Damit gelang es, den  gesamten restlichen Treibstoff aufzufangen.

Im Grunde war es ein Einsatz, der die Feuerwehr in technischer Hinsicht nicht vor große Herausforderungen stellte. Allerdings besteht wegen der aktuellen Trockenheit eine große Brandgefahr, so dass sehr sorgfältig gearbeitet wurde.

Eine wirkliche Herausforderung war es aber für die Einsatzkräfte, angesichts fast tropischer Temperaturen die mühsame Arbeit in kompletter Einsatzmontur zu erledigen, denn das ist absolute Vorschrift. So war es auch keine übertriebene Vorsicht, dass auch ein Fahrzeug des DRK zur Einsatzstelle kam, denn die Gefahr, dass Feuerwehrmänner unter diesen Belastungen Gesundheitsprobleme bekommen könnten, bestand durchaus.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading