Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Asylbewerber mögen’s süß

Von
DRK-Helfer organisieren die Essensausgabe im Flüchtlingsheim. Foto: Blum Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Chiara Blum

Hechingen. "Beim ersten Frühstück ging der Zucker aus", erzählt Nathalie Hahn, Kreissozialleiterin beim Roten Kreuz. Sie organisiert die Essensausgabe in der Asylbewerber-Aufnahmestelle in der ehemaligen Kreisklinik in Hechingen.

Chefin der Essensausgabe in der Asylbewerber-Aufnahmestelle ist Dagmar Klotz, die bei der Firma Albfood angestellt ist. Beim Verteilen der Portionen wird sie von ehrenamtlichen Helfern unterstützt. Diese füllen die Tabletts, und holen Nachschub aus dem Lager.

Zucker war beim ersten Frühstück in der neuen Unterkunft laut den Helfern stark gefragt. Bis zu fünf Tütchen davon verschwanden in den Tassen. Mittlerweile hat sich das Helferteam mit den Bewohnern geeinigt: Drei Packungen pro Person. Das sollte reichen. Wer aber mehr will, kann kommen und fragen.

Strahlen im Gesicht ersetzt Sprache

Darum gehe es auch bei diesem ehrenamtlichen Einsatz, "um den Kontakt mit den Menschen", berichtet Hahn. Bereits nach kurzer Zeit wird klar, ein freundliches Strahlen im Gesicht ersetzt Sprachkenntnisse. Die Flüchtlinge sind höflich, geben ihre Essenskarten ab und freuen sich über ein Lächeln. Obwohl sie erst seit Kurzem im Deutschland sind, antworten viele immer wieder mit "Hallo" und "Danke". Der ein oder andere Spaßvogel reicht sein rotes Essenskärtchen, und witzelt: "Rote Karte gibt Problem." Probleme gebe es jedoch keine, versichert Nathalie Hahn. Auch nicht im Helferteam. Der Ablauf sei gut organisiert.

Das Aufräumen nach dem Essen übernehmen die Flüchtlinge. Sollte es mal Probleme geben – bislang war dies nie der Fall – stehen vier Sicherheitsleute bereit. Einige von ihnen sind ehemalige Flüchtlinge. Sie sind längst integriert, aber Sprache, Kultur und auch Probleme der Asylbewerber kennen sie .

Derzeit helfen ein bis zwei Ehrenamtliche pro Tag bei der Essensausgabe, immer wieder andere. Zwei Stunden pro Woche sind sie im Einsatz. Es gibt noch weitere Ehrenamtliche, die andere Aufgaben übernehmen. Noch mehr Helfer wären willkommen.

Nur dank der der Helfer ist es möglich, jeden Morgen um 7 Uhr mit den Vorbereitungen für das Frühstück zu beginnen und dieses in Stoßzeiten zu stemmen. Wer mitmachen will, kann selbst bestimmen, wie viel Zeit er investieren möchte.

Weitere Informationen: Telefon: 07433/90 98 57

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.