Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen 80-jähriger Bankräuber gesteht Überfälle

Von
Auf der Anklagebank neben seinem Rechtsanwalt Fritz Westphal: Der 80-jährige Bankräuber hat am Donnerstag die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft vollumfänglich eingeräumt. Foto: Maier

Hechingen/Balingen/VS - Mit Bombenattrappen soll ein 80-Jähriger mehrere Banküberfälle verübt haben. Zum Prozessauftakt räumte er seine Vergehen bereits ein. Seine Beweggründe waren angeblich finanzielle Schwierigkeiten.

Ordentliche Haare, gedecktes Sakko, weißes Hemd, gepflegter Auftritt. Der Mann könnte als Werbegesicht für Banken dienen – wenn man nicht wüsste, weshalb er an diesem Donnerstag am Landgericht Hechingen erscheinen musste – vorgeführt, weil er die vergangenen Monate in Untersuchungshaft saß. Mehrere Banküberfälle im Südwesten werden dem 80-Jährigen vorgeworfen, die Taten räumte er zum Prozessauftakt vollumfänglich ein.

Was treibt einen Senior dazu, Banken zu überfallen, Angestellten mit Bomben zu drohen und Geld zu erpressen? Der erste Fall spielte im Jahr 2009 in Freiburg, da war er schon 70 Jahre alt. Der jüngste, nach dem er vor Ort festgenommen wurde, ereignete sich im Mai dieses Jahres in der Filiale der Sparkasse Zollernalb in Balingen. Bei dem Angeklagten handelt es sich wohl um den ältesten Bankräuber Deutschlands.

Nichts deutete darauf hin, dass der Mann seinen Lebensabend wohl im Gefängnis verbringen wird. Geboren wurde er 1938 in der nordrhein-westfälischen Stadt Minden. Nach einer kaufmännischen Ausbildung im Textilbereich war er über Jahrzehnte in teils leitenden Positionen für Geschäfte und Unternehmen in ganz Deutschland tätig. Zum Ende seines Berufslebens ließ er sich in Kirchzarten nieder. Strafrechtlich war er im Laufe seines Lebens niemals in Erscheinung getreten. Der 80-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. Dass seine Familie nach Bekanntwerden der Überfälle nicht mit ihm gebrochen habe, dafür sei er sehr dankbar.

Über seinen Verteidiger lässt der Mann eine Erklärung verlesen, warum er die Taten begangen hat. Demnach geriet er mit seinen privaten Anlagegeschäften durch die Pleite der US-amerikanischen Bank Lehman Brothers im September 2008 und in der Folge durch die weltweite Finanzkrise in erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Seine Idee: Das verlorene Geld wollte er sich durch die Banküberfälle quasi zurückholen. Im Rückblick bezeichnete er das als "Panik-Aktionen eines Amateurs". Obwohl, Amateur: Zehn Jahre dauerte es, bis die Ermittler ihn schnappten. Bei den Überfällen ging der 80-Jährige immer wieder ähnlich vor. In den Geldhäusern in Freiburg, Rastatt, Villingen-Schwenningen, Waldkirch und Balingen überreichte er Mitarbeitern Schreiben: Dies sei ein Überfall, und falls er kein Geld bekomme, werde eine Bombe hochgehen. Teils hatte er damit keinen Erfolg, in drei Fällen allerdings übergaben ihm die Bankangestellten stattliche Beträge.

Der Angeklagte ließ miteilen, dass er sich darum bemüht habe, bei den Überfällen keinerlei körperliche Gewalt anzuwenden und auch die psychische Gewalt so gering wie möglich zu halten. Bei den Bomben handelte es sich um täuschend echt aussehende Attrappen.

Eine Wirkung auf die Überfallsopfer in den Banken hatten diese allerdings sehr wohl. Zwei Mitarbeiter der Villinger Commerzbank, die jeweils über rund 20 Minuten kleinere "Bomben" in ihren Jacketttaschen tragen mussten, sagten, sie hätten Todesangst verspürt. Einer der beiden, der damalige Filialleiter, erlitt wohl auch als Folge des Überfalls einen Burnout, wurde über Monate in mehreren Kliniken behandelt.

Der andere, damals als Regionalfilialleiter tätig, schilderte, wie er den Bankräuber mit einer Plastiktasche voll Geld aus der Bank begleiten musste und mit der Bombe in der Tasche Hunderte Meter durch die Villinger Innenstadt lief, bevor der Räuber in eine Seitengasse entschwand. Dabei schossen ihm am Donnerstag im Gerichtssaal die Tränen in die Augen. In Richtung des Angeklagten gewandt sagte der Bankbetriebswirt in sarkastischem Ton, dass er ihm weiterhin eine gute Gesundheit wünsche. Damit er möglichst viele Jahre noch im Gefängnis schmore.

Artikel bewerten
24
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.