Eine Hebamme tastet in ihrer Praxis den Bauch einer schwangeren Frau ab. Auch im Freudenstädter Krankenhaus fehlt es immer wieder an Hebammen. Foto: Annette Riedl/dpa

Janina Wennagel, 1. Vorsitzende Hebamme für den Kreis Freudenstadt, und ihre Stellvertreterin Amelie Straub schätzen die aktuelle Lage ein und erklären, was im Beruf besonders wichtig ist.

Horb/Kreis Freudenstadt - Man könnte die Hebamme als "sicheren" Beruf bezeichnen, denn Kinder werden immer auf die Welt kommen. Es ist aber immer wieder von fehlenden Hebammen zu lesen, auch im Kreis Freudenstadt.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€