Kapitän Jona Schoch – hier gejagt von Alexander Petersson – war der erfolgreichste Balinger Schütze. Foto: Kara

Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten tritt weiter auf der Stelle. Der Tabellenvorletzte unterlag der MT Melsungen am Donnerstag vor rund 700 Zuschauern in der Balinger Sparkassen-Arena nach desolaten 35 Minuten klar mit 25:34 (6:19).

Eine schlechte Nachricht hatten die "Gallier" schon vor dem Spiel zu verkraften. Und die hängt mit der Corona-Pandemie zusammen. In den vergangenen Tagen hatte es nicht nur im Umfeld der Mannschaft Impfdurchbrüche gegeben, auch Keeper Simon Sejr fing sich das Virus trotz zweifacher Impfung ein. Gut für den Dänen: Er weist keine Symptome auf. Die anderen HBW-Spieler, die sich der MT Melsungen stellten sind mit einem PCR-Nachweis mehrfach negativ getestet worden. Für Sejr rückte Filip Baranasic aus dem Drittliga-Team ins Aufgebot.

Bitter für die "Gallier"

Ganz bitter für die "Gallier" war dann, was sich in der ersten Halbzeit auf dem Spielfeld zutrug, sie ließen sich von der MT Melsungen phasenweise vorführen. Von Beginn an fanden die Gastgeber gegen die offensive Deckung der MT, die immer wieder früh auf die Balinger Rückraumschützen heraustrat, kaum Mittel – wenn doch, dann vergaben sie auch die besten Möglichkeiten. Gerade einmal sechs Treffer gestattete die MT-Deckung mit den Torhütern Nebojsa Simic und nach dessen Rückenverletzung Silvio Heinevetter dem verunsicherten Bürkle-Team.

Im Abschluss überzeugt

Die Melsunger, bei denen André Gomes, Finn Lemke und Tobias Reichmann verletzt fehlten, überzeugten im Abschluss hingegen mit einer nahezu traumwandlerischer Sicherheit. Nur zwei Würfe fanden nicht den Weg ins HBW-Tor, einmal stand Keeper Mario Ruminsky im Weg. Nach zahlreichen Fehlversuchen lag der HBW in der 13. Minute bereits mit 3:7 im Hintertreffen, dann nutzten die Gäste zwei Zeitstrafen gegen die Schwaben, um sich auf 11:4 (17.) abzusetzen. Bürkle setzte nach dem 5:14 auf sieben Angreifer. Doch dieser Schuss ging nach hinten los. Die MT nutzte die Ballverluste der Hausherren zu leichten Treffern ins verwaiste Balinger Tor, und so war die Partie angesichts eines Pausenstands von 6:19 zu Gunsten der MT Melsungen gelaufen.

Es wird nicht besser

Eigentlich konnte es für die "Gallier" nur noch besser werden. Wurde es aber nicht. Die Gäste blieben konsequent, und beim HBW ging nahezu alles schief, was schief gehen konnte. Bis zu Yves Kunkels zum 7:24 verwandelten Siebenmeter (35.). Denn nun ließ Melsungen die Zügel in der Deckung schleifen, der HBW bekam plötzlich auch etwas Spaß an diesem Spiel und auch am Torewerfen. Nach einem Doppelpack von Nikola Stevanovic und Björn Zintel in der 49. Minute betrug die Differenz zwischen den beiden Teams nur noch zehn Treffer (19:29).

Youngster setzt Schlusspunkt

Den Schlusspunkt unter die Partie setzte HBW-Youngster Till Wente bei seinem ersten Erstliga-Einsatz mit seinem ersten Erstliga-Treffer.

Ruminsky, Baranasic (21. Bos 30.); Lipovina, Huber (1), Thomann (2/1), Ingason, Wiederstein (1), Beciri (2), Wente (1), Schoch (5), Zintel (4), Scott, Stevanovic (2) Heinzelmann (4), Strosack (3).

Heinevetter (ab 13.), Simic; Maric, Kühn (6), Kunkel (7/3), Jonsson (1), Arnarsson, Allendorf (2), Kalarash (2), Häfner (4), Petersson (2), Fuchs, Kastening (2), Pavlovic (6), Kuntscher (1).