Wie immer kommt beim HBW viel auf die Tore von Vladan Lipovina aus dem rechten Rückraum an.Fotos: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: HBW Balingen-Weilstetten bekommt es mit Minden und Coburg zu tun

In der Handball-Bundesliga geht es wieder rund. Balingen-Weilstetten hat gleich zwei wichtige Duelle vor der Brust

Nach der knapp sechswöchigen Weltmeisterschaftspause geht es für den Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten wieder zur Sache, und das mit bedeutenden Partien. Denn nach dem Auswärtsspiel am Samstag bei GWD Minden (18.30 Uhr, Merkur-Arena Lübbecke), am darauf folgenden Donnerstag empfängt das Team von Trainer Jens Bürkle Aufsteiger und Liga-Schlusslicht HSC 2000 Coburg in der Balinger Sparkassen-Arena (19 Uhr).

Zwei richtungweisende Kellerduelle also für den HBW, der mit 7:23 Punkten den 17. und damit ersten Abstiegsplatz belegt. Zwar hat Minden nur drei Zäher mehr auf dem Konto, allerdings auch drei Spiele weniger absolviert als die Schwaben. Zweimal testete der HBW gegen Ende der WM-Pause die Form, gewann dabei gegen den Zweitligisten SG BBM Bietigheim mit 32:24 und danach gegen den Erstliga-Rivalen TVB Stuttgart mit 27:25. Große Aussagekraft hatten die Begegnungen für Bürkle nur bedingt. "Wir sind im Gegenstoßspiel Stück für Stück vorangekommen. Aber viel mehr, ließ sich nicht daraus ablesen", so Bürkle.

Gerade im Match gegen den TVB Stuttgart, der ab der kommenden Saison von Bürkles früherem spanischen Co-Trainer bei der TSV Hannover-Burgdorf, Roi Sanchez gecoacht wird, fehlten beim Gegner sechs Stammkräfte, darunter fünf WM-Teilnehmer. Zudem musste Bürkle auf seinen Top-Kreisläufer Marcel Niemeyer verzichten, der in Abwehr und Angriff eine wichtige Rolle beim HBW spielt. Niemeyer wurde inzwischen am lädierten Fuß operiert, ihn soll der am Wochenende vom Zweitligisten ThSV Eisenach verpflichtete Kroate Kristian Beciri ersetzen. Der 26-Jährige, der in Heppenheim – der Heimat von Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel – geboren ist, aber in Kroatien aufwuchs, machte nicht nur in zwei Probe-Trainingseinheiten eine guten Eindruck. "Er tut uns gut, zeigt großen Einsatz, hilft uns in der Abwehr weiter und passt gut zu den anderen Leuten. Was die Integration angeht, sieht das schon richtig gut aus", sagt Bürkle. In der Offensive aber dürfte es für den fünffachen Nationalspieler schwer werden, in Niemeyers Fußstapfen zu treten.

Wieder mit an Bord ist der Franzose James Junior Scott. Der 23-Jährige, der vor der Saison vom sanischen Erstligisten La Rioja nach Balingen gekommen war, fehlte lange wegen einer Verletzung am Sprunggelenk und tat sich in der Winter-Trainingsphase doch recht schwer, den Anschluss zu finden. Doch Bürkle ist sich sicher, dass der Rückraumspieler bald wieder in der Lage ist zu liefern. Er hat in den vergangenen Tagen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Gerade was die Präzision angeht." Linksaußen Oddur Grétarsson ist wohlbehalten von der Weltmeisterschaft in Ägypten zurückgekehrt, allerdings hatte er bei den Welttitelkämpfen im Nationaltrikot Islands nur wenige Einsatzzeiten. "Das hat man am Anfang schon gemerkt, aber bei ihm mache ich mir genau so wenig sorgen, wie bei Vladan Lipovina", so Bürkle. Denn auch der montenegrinische Rückraumrechte war mit seiner Nationalmannschaft unterwegs, war zwar im Testspiel gegen Stuttgart wieder mit dabei – zeigte allerdings nur bedingt die ihn sonst auszeichnende Durchschlagskraft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: