Sie stehen an der Spitze des HBW Handball Balingen-Weilstetten (von links): Guido Singer, Karl Merz, Claudia Strobel, Frank Saueressig, Dietmar Foth, Klaus Gulde, Bernd Maute und Joachim Hausmann. Foto: Stotz

Der Verein HBW Balingen-Weilstetten holte am Freitag seine bislang abgesagte Versammlung für das Geschäftsjahr Juli 2019 bis Juni 2020 im Pavillon neben der SparkassenArena nach. Auf der Tagesordnung standen unter anderem Wahlen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Balingen - Im Amt bestätigt wurden der stellvertretende Vorsitzende Frank Saueressig, der Leiter des Spielbetriebs, Arne Merz, der Leiter des ideellen Bereichs, Klaus Gulde, und die beiden Kassenprüferinnen Jutta Wahl und Birgit Bantel.

Hoffen auf Spiele vor Fans

In seiner Begrüßung dankte der Vorsitzende Dietmar Foth zunächst allen, die den Verein auch in der gegenwärtig schwierigen Zeit unterstützen. Danach ließ der Sportliche Leiter Guido Singer die Saison 2019/20 bis zum Pandemie bedingten Abbruch Revue passieren. Die große Hoffnung der Mannschaften sei es nun, dass in diesem Jahr noch Spiele unter Wettkampfbedingungen stattfinden könnten, möglichst auch mit den Fans, was für die Sportler natürlich von großer Bedeutung sei.

Seit August 2020 ist Marius Schmid Nachwuchskoordinator. In seinem Bericht hob er hervor, dass die JSG mit vielen Mannschaften Top-Platzierungen erreicht habe. Vor dem Saisonabbruch wurde beispielsweise die A-Jugend weiblich in der Bezirksliga noch offiziell zum Meister gekürt. Die männliche A-Jugend maß sich in der Meisterrunde mit den besten Jugendmannschaften Deutschlands und lag zum Zeitpunkt des Abbruchs auf dem fünften Platz.

In die Saison 2020/21 sei die JSG mit 16 Mannschaften, rund 250 Spielern und 39 Trainern gestartet. Der Spielbetrieb wurde im Oktober abgebrochen und ist inzwischen für beendet erklärt worden. Abschließend bedankte sich Schmid für das große Engagement aller Beteiligten. "Hierzu gehören unter anderem die Eltern, die ihre Kinder mehrmals die Woche zum Training oder zum Spiel fahren, sowie unsere Physiotherapeuten, die es schaffen, unsere Jungen und Mädchen immer wieder fit zu bekommen", sagte Schmid.

Nachwuchs bereitet Sorgen

Nachdem die Schatzmeisterin Claudia Strobel die finanzielle Situation dargestellt hatte, die auch dank staatlicher Hilfe noch tragbar sei, berichtete der HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel über den Stand der Bundesliga-Mannschaft. Er wies auch darauf hin, dass der HBW – wie viele Vereine – auch mit einem größeren Nachwuchsschwund kämpfe, der derzeit noch verstärkt werde. Laut Strobel ginge die emotionale Bindung verloren, wenn man die ganze Zeit ohne Zuschauer spiele. Die aktuelle Saison sei gekennzeichnet durch extreme Ausschläge nach oben und unten, was nicht rational erklärbar sei.

Als Vertreter der Stadt Balingen nahm Reinhold Schäfer die Entlastung vor, die einstimmig erfolgte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: